Wirtschaft

Konjunkturerholung in Sicht IWF rechnet ab 2020 mit stärkerem Wachstum

116070944.jpg

Nach einer Konjunkturflaute rechnet der IWF ab 2020 mit einer Erholung der Weltwirtschaft.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wegen der anhaltenden Brexit-Unsicherheit und mangelnder Nachfrage auf dem Automarkt schraubt der Internationale Währungsfond seine Konjunkturprognose für 2019 nach unten. Doch die Organisation blickt optimistisch in die Zukunft: Im kommenden Jahr soll die Weltwirtschaft wieder stärker wachsen.

Der Internationale Währungsfonds rechnet nach einer Schwächephase bald wieder mit einer Konjunkturerholung. Die Weltwirtschaft werde 2019 nur noch um 3,3 Prozent zulegen, nächstes Jahr dann aber um 3,6 Prozent und damit ähnlich stark wie 2018, teilte der IWF mit. Produktionsdaten der Industrie und die Befragung von Einkaufsmanagern deuteten darauf hin, dass die erste Jahreshälfte 2019 schwächer verlaufen dürfte als die zweite.

Für viele wichtige Industrie- und Schwellenländer ist der IWF pessimistischer als noch im Januar, in Frankreich unter anderem wegen der "Gelbwesten"-Proteste, in Großbritannien wegen der weit verbreiteten Brexit-Unsicherheit. Beispiel Deutschland: Hier rechnet der IWF 2019 nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent - in etwa halb so viel wie 2018. Im kommenden Jahr dürfte es aber schon wieder mit 1,4 Prozent bergauf gehen. Die jetzigen Prognosen liegen aber 0,5 beziehungsweise 0,2 Prozentpunkte unter der Januar-Schätzung. Der Währungsfonds verwies auf Probleme der Autobranche und eine schwächere Nachfrage der Verbraucher.

Handeskonflikt zwischen China und USA als Risiko

Für die Zeit nach 2020 traut der IWF der Weltwirtschaft ein stabiles Niveau von rund 3,6 Prozent zu. Allerdings gibt es zahlreiche Risiken wie die von US-Präsident Donald Trump entfachten Handelsstreitigkeiten, Folgen eines womöglich ungeordneten EU-Ausstiegs der Briten und eine neue Schuldenkrise in Italien. Im Handelsstreit verwies der IWF aber auch auf die jüngsten Entspannungssignale zwischen den USA und China - einer der Gründe, warum die Weltwirtschaft 2020 wieder an Dynamik gewinnen sollte. Trump hatte zuletzt gesagt, ein Handelsabkommen mit China sei innerhalb von etwa vier Wochen denkbar. Er wirft der Volksrepublik unfaire Handelspraktiken vor und hat Strafzölle verhängt, die die Regierung in Peking gekontert hat.

Trump hat auch der EU wiederholt mit Sonderabgaben auf Autos gedroht, was vor allem Deutschland treffen würde. Zudem drohten die USA nun wegen des Vorwurfs illegaler Beihilfen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus mit Zöllen auf weitere EU-Produkte.

Quelle: n-tv.de, jpe/rts

Mehr zum Thema