Wirtschaft

Trotz Lieferproblemen Intel erzielt Rekordumsatz

88df5024998e24bcfb910c92642a7cc7.jpg

Vom boomenden PC-Markt in der Corona-Pandemie profitiert auch Intel.

(Foto: AP)

Das Geschäft mit Rechenzentren lässt Intel im vergangenen Quartal deutlich wachsen. Mit einem Umsatzsprung von vier Prozent übertrifft der Chip-Riese die Erwartungen der Analysten. Unterm Strich sinkt allerdings der Quartalsgewinn.

Trotz weltweiten Lieferproblemen hat Intel im Schlussquartal einen Rekordumsatz erzielt. Der Umsatz stieg von Oktober bis Dezember verglichen mit dem Vorjahr um vier Prozent auf 19,5 Milliarden Dollar, wie der größte Chipkonzern der USA am Mittwoch nach Börsenschluss mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 18,3 Milliarden Dollar gerechnet.

Intel
Intel 39,17

Intel begründete den Anstieg der Erlöse mit einer robusten Nachfrage in allen Geschäftsbereichen. Der Gewinn je Aktie fiel dagegen auf 1,09 Dollar von 1,48 Dollar. Hier hatten Fachleute aber nur mit 91 Cent kalkuliert. Für das erste Quartal rechnet das US-Unternehmen mit einem Umsatz von 18,3 Milliarden Dollar und einem Gewinn je Aktie von 80 Cent. Analysten gehen von Erlösen von 17,62 Milliarden Dollar und einem Ergebnis je Anteilsschein von 86 Cent aus. Im nachbörslichen Handel gaben die Intel-Papiere zeitweise um 2,30 Prozent nach.

Erst vergangene Woche gab Intel bekannt, bis zu 100 Milliarden Dollar in den Bau einer riesigen neuen Chipanlage im US-Bundesstaat Ohio zu stecken. Eine Entscheidung über Europa-Investitionen steht noch aus. Deutschland macht sich große Hoffnungen auf einen Zuschlag. Der Konzern will in den nächsten Monaten eine Entscheidung treffen - auch abhängig vom Chip-Förderprogramm European Chips Act.

Quelle: ntv.de, ino/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen