Wirtschaft

Optimismus steigt Konjunktur erholt sich mit Henkel-Kleber

225694809.jpg

Henkel hebt nach dem ersten Jahresviertel die Prognose an.

(Foto: picture alliance / imageBROKER)

Weltweit zieht die Wirtschaft wieder an - und bestellt bei Henkel Klebstoffe. Die Sparte wächst zu Jahresbeginn deutlich und stimmt den Konzern fürs Gesamtjahr zuversichtlich. Steigende Kosten will das Unternehmen weitgehend an die Kunden weiterreichen.

Der Konsumgüterkonzern Henkel hebt nach deutlichen Zuwächsen im Klebstoffgeschäft seine Jahresprognose an. "Wir sind stark in das Jahr gestartet", sagte Konzernchef Carsten Knobel. Bereinigt um Zukäufe und Währungseffekte konnte Henkel von Januar bis Ende März auf Jahressicht 7,7 Prozent mehr erlösen. Die Klebstoffsparte - die mit Abstand größte der drei Henkel-Sparten - verzeichnete sogar ein Plus von 13 Prozent.

Henkel
Henkel 90,16

Knobel steckte in der Folge seine Ziele für 2021 höher: Für das Gesamtjahr rechnet er nun mit einem organischen Umsatzwachstum von vier bis sechs Prozent. Bislang hatte der Konzern ein Plus von zwei bis fünf Prozent in Aussicht gestellt. Zudem soll Henkel profitabler arbeiten - auch bei den Zielen für die bereinigte Umsatzrendite und das Ergebnis je Aktie (EPS) ist er nun optimistischer.

Das Klebstoffgeschäft ist konjunkturgebunden und hängt stark von Kunden aus der Automobil- und Elektroindustrie ab. Diese bestellten im ersten Quartal mehr als erwartet, und auch die Verpackungsbranche, die vom boomenden Online-Handel profitiert, orderte verstärkt Klebstoffe bei den Düsseldorfern, berichtete Knobel: "Die Industrie-Nachfrage hat sich stärker entwickelt als gedacht." Ähnlich erging es auch dem Wettbewerber Beiersdorf. Dieser war mit einem organischen Umsatzplus von 6,3 Prozent ins Jahr gestartet, das Geschäft rund um Tesa legte sogar um über 23 Prozent zu.

Mehr zum Thema

Das Anziehen der Nachfrage hat indes auch eine Kehrseite. Die Rohstoffpreise steigen, und auch die Kosten für die in der Pandemie immer wieder unter Druck stehenden Lieferketten ziehen an, sagten der Henkel-Chef. Henkel will die höheren Kosten - wo möglich - an die Kunden weitergeben.

Im vergangenen Jahr hatte Henkel in der Corona-Krise noch Rückgänge bei Umsatz und operativem Ertrag verbucht. Damals litt vor allem die Klebstoff-Sparte, aber auch das Geschäft mit Friseuren lief wegen vorübergehender Schließungen von Salons nicht rund. Das änderte sich nun. Das Friseurgeschäft verzeichnete im Quartal vor allem in Nordamerika Wachstum.

Quelle: ntv.de, jwu/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.