Wirtschaft

Biden sorgt für Verkaufswelle Krypto-Währungen rauschen abwärts

RTR3WVV1.jpg

Bei Bitcoin sind Berg- und Talfahrten nicht ungewöhnlich.

(Foto: REUTERS)

Wochenlang kannte der Kurs von Kryptowährungen nur eine Richtung: aufwärts. Doch nun geht es nach unten. Das liegt auch an US-Präsident Joe Biden.

Die geplante Erhöhung der Kapitalertragssteuern in den USA hat einen Kursrutsch bei Kryptowährungen ausgelöst. Bitcoin fiel zeitweise um gut sechs Prozent auf ein Sieben-Wochen-Tief von 48.357 US-Dollar, und die Nummer zwei der Cyber-Devisen, Ethereum, büßte gut zwölf Prozent auf 2115 US-Dollar ein. Am Vortag hatte sie noch ein Rekordhoch von 2645,75 Dollar erreicht.

US-Präsident Joe Biden will dem Kongress vorschlagen, die Kapitalertragssteuern in etwa zu verdoppeln. Das könnte die Attraktivität von Kryptowährungen als Geldanlage schmälern. Einige Fonds hätten auf die Nachrichten mit aggressiven Verkäufen reagiert, sagte Avi Felman, Chef-Händler des auf Kryptowährungen spezialisierten Vermögensverwalters Blocktower.

Vor allem bei Ethereum seien die Kursverluste aber zu einem nicht unerheblichen Teil eine Reaktion auf vorangegangene Kursgewinne, warf Chris Weston, Chef-Analyst des Brokerhauses Pepperstone, ein. "Es hat sich im Vergleich zu Bitcoin deutlich überdurchschnittlich entwickelt." Seit Jahresbeginn hat Ethereum knapp 230 Prozent zugelegt, fast vier Mal so stark wie Bitcoin. Der MSCI-Weltaktienindex kommt im gleichen Zeitraum nur auf knapp fünf Prozent Kursplus.

Bitcoin fährt Achterbahn

Bitcoin steht seit einigen Tagen unter Druck - unter anderem wegen Berichten über ein schärferes Vorgehen der Vereinigten Staaten gegen die Verwendung von Digitalwährungen bei Geldwäsche. Seit dem Mitte April erreichten Rekordhoch von knapp 65.000 Dollar summiert sich das Minus auf fast ein Viertel.

Trotz der jüngsten Verluste liegt der Bitcoin mittel- und langfristig immer noch deutlich im Plus. Seit Ende 2020 beläuft sich der Anstieg noch auf 70 Prozent. Auf Jahressicht liegt das Plus bei mehr als 500 Prozent und in den vergangenen fünf Jahren zog der Kurs mehr als 10.000 Prozent an. Seit einiger Zeit ist jedoch unter den vielen Kryptowährungen eine Verschiebung vom Bitcoin zu anderen Internetdevisen wie Ethereum, Binance, Tether oder XRP zu beobachten.

Mehr zum Thema

So liegt der Anteil des Bitcoin der Digitalwährungen gemessen an der Marktkapitalisierung einer Aufstellung der Seite Coinmarketcap.com zufolge nur noch bei etwas mehr als 50 Prozent. Anfang des Jahres waren es noch fast 70 Prozent.

Quelle: ntv.de, jga/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.