Wirtschaft

Desserts "fast ohne Plastik" McDonald's präsentiert Klimaplan

RTX5T3S5.jpg

Bei Verpackungsmaterialen will McDonald's künftig Plastik einsparen.

(Foto: REUTERS)

Fast-Food-Ketten stehen seit jeher in der Kritik für ihren hohen Plastikverbrauch. Bei McDonald's soll nun alles besser werden. Eis, Luftballons und Milchshakes gibt es künftig in umweltfreundlicheren Verpackungsvarianten, verspricht das Unternehmen.

Die Fast-Food-Kette McDonald's will weniger Plastikmüll produzieren. Dazu sollen etwa die Desserts im Laufe des kommenden Jahres in nachhaltigeren Verpackungen "fast ohne Plastik" verkauft werden. Ziel sei es, 1000 Tonnen Plastik im Jahr einzusparen, teilte McDonald's Deutschland mit. Das ist nach Unternehmensangaben etwa ein Drittel der Verpackungen, die McDonald's für hauseigene Produkte verwendet. Auf das gesamte Sortiment gerechnet, zu dem etwa auch Getränke anderer Marken gehören, sollen so 10 bis 15 Prozent Plastik gespart werden.

In einem ersten Schritt sollen bereits in diesem Jahr die Plastikhalter für Luftballons abgeschafft werden. Ab 2021 gilt für diese in der EU ein Verkaufsverbot, ebenso wie für Einwegbesteck und -teller sowie Trinkhalme aus Plastik. Zudem würden Tests mit dem Mehrwegbecher-System "Recup" kontinuierlich ausgeweitet, erklärte McDonald's. Auch das Eis soll künftig ohne Plastikdeckel und -löffel daherkommen, Shakes soll es im Papierbecher geben mit einer Alternative zum Plastik-Trinkhalm.

Ziel sei, "nach und nach verschiedene Produkte, dort wo es für die Systemgastronomie Sinn hat, auf nachhaltigere Verpackungslösungen umzustellen", sagte Deutschland-Chef Holger Beeck. Das folge auch der weltweiten Zielsetzung, "dass bis 2025 all unsere Verpackungsmaterialien nur noch aus erneuerbaren, recycelten oder zertifizierten Quellen stammen". Plastikmüll steht derzeit im Fokus - unter anderem, weil die Verschmutzung der Weltmeere dramatisch zunimmt. Auch viele Handelsketten stellen auf plastikfreie Lösungen und insgesamt weniger Verpackungen um.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, lou/dpa

Mehr zum Thema