Wirtschaft

Absturz von Boeing 737 Max 8 Mehrere Piloten warnten vor Autopiloten

Nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737 Max 8 während der Startphase mehren sich die Anzeichen auf Probleme bei dem Flugzeugtyp. Einem Medienbericht zufolge haben mindestens fünf Piloten auf einem US-Portal Probleme gemeldet. Die Berichte verschwanden wieder.

Einem Bericht der US-Zeitung "Dallas Morning News" zufolge haben in der Vergangenheit wiederholt Piloten Probleme mit der Boeing 737 Max 8 gemeldet. Auf einer US-Behördenwebsite, wo Piloten freiwillig Fehler melden können, fand die Zeitung fünf Beschwerden aus der jüngeren Vergangenheit, die sich mit dem Autopiloten während der Startphase befassen.

Dessen Verhalten gilt auch als Ursache für den ersten Absturz einer 737 Max 8 im Oktober 2018 in Indonesien, bei dem 189 Menschen getötet wurden. Am Sonntag kamen 157 Menschen ums Leben, als ein Flugzeug desselben Typs in Äthiopien kurz nach dem Start vom Himmel fiel.

Die Piloten berichten auf dem Portal laut "Dallas Morning News", dass ihr Flugzeug während des Aufstiegs plötzlich die Nase nach unten senkte. Die Piloten schalteten den Autopiloten ab und brachten den Flieger zurück in Position. Ein so überraschendes Flugverhalten in noch geringer Höhe lässt den Piloten nur wenig Zeit, die richtigen Manöver einzuleiten. Die Vorfälle sollen alle im Oktober und November geschehen sein. Für welche Fluglinien die Piloten flogen, geht aus den Einträgen nicht hervor.

FAA verwehrt Flugverbot

Einer der Piloten bezeichnete es dem Bericht zufolge als "unverschämt", dass Boeing und die Behörden das Modell Max 8 fliegen lassen, ohne die Piloten angemessen auszubilden oder umfassend über Änderungen im Vergleich zum Vorgängermodell zu informieren.

Der Bericht verschwand wieder von der Seite, nachdem die US-Luftfahrtaufsicht FAA in Folge des Absturzes in Indonesien eine Sicherheitswarnung herausgegeben hatte. Ein FAA-Sprecher sagte den "Dallas Morning News", die Berichte der Piloten seien einer dritten, neutralen Behörde weitergeleitet worden, der National Aeronautics and Space Administration.

Die FAA weigert sich bislang anders als etwa die EU, China oder Australien, ein Flugverbot für die Boeing 737 Max 8 zu verhängen. Es werde weiterhin intensiv geprüft. Boeing-Chef Dennis Muilenburg warb Medienberichten zufolge persönlich bei US-Präsident Trump für die Sicherheit des Modells. Dagegen sprechen sich inzwischen auch prominente US-Politiker beider Parteien für ein Verbot aus.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, shu

Mehr zum Thema