Wirtschaft

30.000 offene Verfahren Neue Glyphosat-Klage gegen Bayer in den USA

117527209.jpg

Bayer sieht sich derzeit noch gut 30.000 offenen Verfahren ausgesetzt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Lange Zeit sah sich der Chemiekonzern Bayer im Fall der Zehntausenden Klagen von Landwirten gegen das Herbizid Glyphosat auf einem guten Weg. Doch eine umfassende Einigung platze vor Gericht. Nun wird es neue Klagen geben - den Anfang macht ein Landwirt aus Kalifornien.

Gegen den Chemiekonzern Bayer ist in den USA nach langer Pause wieder eine Klage wegen des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat vor Gericht eingereicht worden. Der Kläger Michael Langford macht die jahrzehntelange Verwendung des glyphosathaltigen Bayer-Herbizids Roundup für seine Krebserkrankung verantwortlich, wie seine Anwälte mitteilten. 2007 wurde bei dem Mann aus Kalifornien demnach Non-Hodgkin-Lymphom diagnostiziert, später entwickelte er weitere Krebsarten. Die Klage wurde in San Franciso (US-Bundesstaat Kalifornien) eingereicht, ein möglicher Gerichtstermin steht noch nicht fest.

Bayer
Bayer 47,99

Ein Bayer-Sprecher erklärte, das Unternehmen habe Mitgefühl mit jedem Menschen, der an Krebs erkranke. Regulierungsbehörden weltweit bestätigten aber weiterhin, dass die glyphosathaltigen Roundup-Produkte nicht krebserregend sind. Das Unternehmen stehe hinter seinen Produkten und werde sich entschieden verteidigen.

Bayer-Aktien notierten im frühen Handel kaum verändert. "Natürlich ist das nicht positiv, aber es war erwartet worden, dass es weitere Klagen geben wird", sagte ein Händler. Bayer-Chef Werner Baumann hatte kürzlich gesagt, dass im Juli in den USA weitere Glyphosat-Klagen vor Gericht kommen könnten.

Mehr zum Thema

Bislang hat der Konzern drei Prozesse in erster Instanz verloren - mit millionenschweren Schadenersatzzahlungen - und in zwei der Berufungsverfahren Niederlagen erlitten. Weitere Gerichtsverfahren waren verschoben worden, um eine Ablenkung bei den Vergleichsverhandlungen zu vermeiden. Diese mündeten im Juni vergangenen Jahres in einen mittlerweile rund 11,6 Milliarden Dollar schweren Vergleich. Zuletzt standen aber noch für knapp 30.000 der zuletzt bekannten insgesamt 125.000 eingereichten und drohenden Klagen Einigungen aus.

Einen Rückschlag musste der Konzern Ende Mai bei einem entscheidenden Teil des Vergleichs für den Umgang mit künftigen Klagen einstecken, da der zuständige Richter diesen ablehnte. Bayer stellte deshalb den Verkauf von Roundup an US-Privatkunden auf den Prüfstand, da diese die überwiegende Mehrheit der Kläger ausmachen. Die Vorwürfe gegen Glyphosat hat Bayer stets zurückgewiesen. Behörden weltweit haben das Mittel als nicht krebserregend eingestuft. Allein die Krebsforschungsagentur IARC bewertete den Wirkstoff 2015 als "wahrscheinlich krebserregend". Auf diese Einschätzung beriefen sich die Kläger.

Quelle: ntv.de, jwu/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen