Wirtschaft
Trotz Rekordzahlen bei den App-Downloads: "Pokémon Go" schlägt sich nicht in den Gewinnzielen nieder.
Trotz Rekordzahlen bei den App-Downloads: "Pokémon Go" schlägt sich nicht in den Gewinnzielen nieder.(Foto: REUTERS)
Montag, 25. Juli 2016

"Pokémon Go" enttäuscht die Anleger: Nintendo-Aktie stürzt dramatisch ab

Nintendos Höhenflug ist vorerst beendet: Die Aktie des Spieleherstellers fällt an der Tokioter Börse um fast 18 Prozent. Anleger zeigen sich enttäuscht, dass der Hype um "Pokémon Go" offenbar keinen Gewinnschub auslöst.

Enttäuschte Hoffnungen auf eine Gewinnschub durch das Handyspiel "Pokemon Go" haben einen Ausverkauf bei Nintendo ausgelöst. Die Aktien des japanischen Videospiel-Anbieters fielen an der Tokioter Börse um knapp 18 Prozent und standen damit vor dem größten Tagesverlust seit fast 26 Jahren.

Dabei wechselten bis kurz vor Handelsschluss fast fünf Mal so viele Nintendo-Papiere den Besitzer wie an einem gesamten Durchschnittstag. Das Unternehmen hatte am Freitag nach Börsenschluss mitgeteilt, "Pokemon Go" werde nur einen begrenzten Einfluss auf die Geschäftszahlen haben. Es gebe derzeit keine Pläne, die Geschäftsziele anzuheben.

"Pokemon Go" wechselt zwischen der echten und der virtuellen Welt. Der Spieler muss dabei verschiedene Arten von Fantasiewesen einfangen, die bereits vor 20 Jahren mit einer Serie von Videospielen bekanntwurden. Dank des unerwartet großen, weltweiten Erfolgs von "Pokemon Go" verdoppelte sich der Kurs der Nintendo-Aktien in den vergangenen zwei Wochen zeitweise. "Pokemon Go" kann gratis heruntergeladen werden. Spieler können zwar über In-App-Käufe dann auch echtes Geld ausgeben. Wie viele Spieler dies tun, ist allerdings unklar.

Quelle: n-tv.de