Wirtschaft

Starker Dollar belastet Ölpreise purzeln regelrecht

imago96340006h.jpg

​In der vergangenen Woche hatten die Ölpreise bereits rund sechs Prozent eingebüßt.

(Foto: imago images/viennaslide)

Ein starker US-Dollar und positive Konjunkturdaten aus den USA belasten den Ölmarkt. Die Preise fallen auch zum Wochenbeginn weiter - und knüpfen damit an die Verluste von Freitag an. Mit Blick auf die Preisabschläge werden Investoren etwas vorsichtiger.

Der Anstieg von Corona-Infektionen in Asien und ein starker Dollar setzen dem Ölpreis zu Wochenbeginn weiter zu. "Mit der Beschleunigung der Infektionsrate der Delta-Variante sind die Bedenken über eine mögliche Erosion der weltweiten Ölnachfrage wieder aufgekommen", sagte Gordon Ramsay, Analyst der RBC-Bank. Die Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um drei Prozent auf 68,50 Dollar je Barrel. Die US-Sorte WTI gab 3,4 Prozent auf 65,98 Dollar nach.

Brent Rohöl
Brent Rohöl 83,84

In der vergangenen Woche hatten die Ölpreise bereits rund sechs Prozent eingebüßt. Anleger befürchteten, dass vor allem neue Beschränkungen in China die weltweite Erholung der Kraftstoffnachfrage zurückwerfen könnte. Chinas Exportwachstum hatte sich im Juli nach Ausbrüchen von Corona-Infektionen und Überschwemmungen stärker als erwartet verlangsamt.

Auch das Importwachstum fiel schwächer aus als vorhergesagt. "Die Märkte werden nach den Handelsdaten vom Wochenende auch auf Schlagzeilen reagieren, die darauf hindeuten, dass Chinas wirtschaftliche Erholung ihren Höhepunkt erreicht hat", sagte Jeffrey Halley, Analyst beim Handelshaus Oanda. Zudem seien sie anfällig für weitere schlechte Nachrichten von der Virusfront.

US-Dollar / Euro
US-Dollar / Euro ,97

China versucht mit der Streichung von Flügen, Reisewarnungen und Einschränkungen von öffentlichen Verkehrsmitteln das Wiederaufflammen von Corona-Infektionen in den betroffenen Gebieten einzudämmen.

Auch der Anstieg des Dollars auf ein Viermonatshoch gegenüber dem Euro belastete die Ölpreise. Ein stärkerer Dollar macht Öl für Inhaber anderer Währungen teurer, da Rohöl in der US-Währung gehandelt wird. Der Dollar profitierte vom am Freitag vorgelegten überraschend starken US-Arbeitsmarktbericht.

Quelle: ntv.de, jki/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen