Wirtschaft
Die Preise für Molkereiprodukte und Eier stiegen im März um 10,4 Prozent.
Die Preise für Molkereiprodukte und Eier stiegen im März um 10,4 Prozent.(Foto: picture alliance / Carmen Jasper)
Freitag, 13. April 2018

Energiekosten dämpfen Inflation: Osterfest treibt Verbraucherpreise hoch

Erstmals seit November steigen die Verbraucherpreise in Deutschland wieder an. Ursache sind vor allem Nahrungsmittel und das Osterfest. Die Inflationsrate liegt aber noch deutlich unter dem Wunschwert der Europäischen Zentralbank.

Die Inflation ist im März wegen teurerer Nahrungsmittel und höherer Reisekosten aufgrund der Osterferien gestiegen. Laut Statistischem Bundesamt kosteten Waren und Dienstleistungen durchschnittlich 1,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Februar betrug die Teuerungsrate noch 1,4 Prozent. Der Anstieg ist der erste seit November. Dennoch liegt der Wert unter der Marke von knapp zwei Prozent, die von der Europäischen Zentralbank (EZB) als ideal für die Konjunktur in der Eurozone angesehen wird.

Für den Preisschub sind vor allem Nahrungsmittel verantwortlich, die insgesamt 2,9 Prozent teurer geworden sind. Speisefette und Speiseöle kosteten dabei 14,9 Prozent mehr als im März 2017, Molkereiprodukte und Eier 10,4 Prozent mehr sowie Obst 7,4 Prozent mehr. Die Kosten für Pauschalreisen zogen um 3,2 Prozent an, da die Osterfeiertage diesmal auf den März fielen. Auch in Restaurants, Cafés und im Straßenverkauf zogen die Kosten mit 2,2 Prozent überdurchschnittlich an.

Gedämpft wurde die Inflation von der Entwicklung der Energiepreise. Diese stiegen nur noch um 0,5 Prozent. Kraftstoffe wie Benzin wurden sogar 0,7 Prozent günstiger, Gas sogar 1,4 Prozent. Die Preise für Heizöl und Strom stiegen dagegen im Vergleich zum Vorjahr um 5,4 Prozent und 1,5 Prozent.

Viele Experten rechnen mit einer leicht anziehenden Inflation in den kommenden Monaten. So kletterte der Preis für Erdöl in den vergangenen Tagen zeitweise auf den höchsten Stand seit dreieinhalb Jahren.

Quelle: n-tv.de