Wirtschaft

Huawei-Chefin in Haft Peking droht offen den USA

imago87352364h.jpg

Meng Wanzhou wird ein Verstoß gegen die Iransanktionen der USA vorgeworfen.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Wegen möglichen Sanktionsverstößen drohen der Finanzchefin von Huawei 30 Jahre Haft. Die chinesische Regierung ist empört, bestellt den US-Botschafter ein und kündigt Konsequenzen an, sollte Meng nicht sofort freikommen.

Nach der Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei hat Peking den US-Botschafter einbestellt. Vize-Außenminister Le Yucheng habe bei Botschafter Terry Branstad gegen die "ernstliche" Verletzung der Rechte und Interessen einer chinesischen Bürgerin protestiert, erklärte das Ministerium im Anschluss. Le rief die USA auf, den Haftbefehl gegen Meng Wanzhou sofort wieder aufzuheben. China behalte sich andernfalls "weitere Antworten" vor.

Die 46-jährige Meng war am Samstag vergangener Woche auf Betreiben der USA bei einer Zwischenlandung in Vancouver festgenommen worden. Die US-Justiz wirft ihr einen betrügerischen Verstoß gegen Iran-Sanktionen der USA vor.

Das Justizministerium in Washington strebt ihre Auslieferung an. Bei einer Verurteilung drohen ihr nach Angaben der kanadischen Justiz über 30 Jahre Haft. Bereits am Samstag hatte Vize-Außenminister Le aus Protest gegen die Festnahme den kanadischen Botschafter einbestellt.

Nähe zu Sicherheits- und Geheimdiensten

Meng ist die Tochter von Huawei-Gründer Ren Zhengfei. Sie bleibt noch bis mindestens Montag in Haft, dann wird ein kanadisches Gericht voraussichtlich darüber entscheiden, ob sie gegen Kaution freigelassen wird. Mengs Festnahme hat in China großen Zorn ausgelöst. Weltweit steigt seitdem die Sorge vor einer neuen Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China.

Huawei ist ein Schlüsselkonzern für das chinesische Bestreben, zur führenden Wirtschaftsmacht der Welt aufzusteigen. Der Konzern ist bereits jetzt hinter Samsung und vor Apple der zweitgrößte Smartphone-Hersteller der Welt. In vielen Ländern wird Huawei allerdings eine zu große Nähe zur chinesischen Führung und zu den dortigen Sicherheits- und Geheimdiensten vorgeworfen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen