Wirtschaft

Fellfreie Luxusmode Prada verzichtet ab 2020 auf Echtpelz

98490382.jpg

Kunst- oder Echtpelz? Bei diesen Prada-Schuhen ist dies auf den ersten Blick nicht erkennbar.

(Foto: picture alliance / Isabel Infant)

Nackte Frauenoberkörper und ganz viel Kunstblut: Etliche Protestaktionen gegen Pelz brennen sich ins Gedächtnis ein. Nun verbannt die Luxusmarke Prada die Tierhaar-Mode aus den Kollektionen - und freut sich über neue Möglichkeiten.

Die italienische Modemarke Prada hat den Verzicht auf Echtpelz in ihren Kollektionen angekündigt. Die Entscheidung werde ab der Frühjahrs- und Sommer-Kollektion 2020 umgesetzt, teilte das Mailänder Modehaus mit. Die Maßnahme sei das Ergebnis eines "positiven Dialogs" mit dem internationalen Anti-Pelz-Bündnis Fur Free Alliance.

*Datenschutz

"Indem sich das Unternehmen auf innovative Materialien fokussiert, können wir uns neuer Möglichkeiten des kreativen Designs widmen und gleichzeitig der Nachfrage nach ethisch hergestellten Produkten nachkommen", erklärte die künstlerische Leiterin des Modekonzerns, Miuccia Prada. Die Bewegung zeige, dass "es sehr unwahrscheinlich ist, dass Pelz jemals als akzeptierter Trend zurückkehrt". "Dies ist ein großartiger Tag für Tiere", erklärte Brigit Oele, Programmmanagerin der Fur Free Alliance. Die Bestände alter Ware würden noch verkauft.

Der Deutsche Tierschutzbund lobte Pradas Entscheidung als "wichtigen Schritt". Verbraucher würden nicht länger akzeptieren, "dass für Mode und modische Accessoires Tiere auf brutale Weise gehalten und getötet werden", erklärte Pelztierexpertin Henriette Mackensen. "Diese Tatsache kommt hoffentlich bald in den Köpfen aller Modeschöpfer und -unternehmen an", fügte sie hinzu.

Zu Prada gehören auch die Marken Miu Miu, Car Shoe und Church's. In den vergangenen Jahren haben bereits zahlreiche große italienische Modehäuser wie Armani, Gucci, Versace und Furla der Nutzung von Echtpelz entsagt. Die britische Marke Burberry sowie Donna Karan, DKNY oder Michael Kors aus den USA haben ähnliche Maßnahmen ergriffen. Im Dezember hatte auch der Modekonzern Chanel verkündet, in Zukunft auf Pelz und auf Leder von exotischen Tieren zu verzichten.

Quelle: n-tv.de, agr/AFP/dpa

Mehr zum Thema