Wirtschaft

"Kein Öl für G7-Länder" Putin kündigt Vergeltung für Ölpreisdeckel an

387766640.jpg

Der russische Präsident tritt in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek auf.

(Foto: picture alliance/dpa/TASS)

Ein hämisches russisches Propagandavideo zeigt ein europäisches Auto, das von einem Pferd abgeschleppt wird. Passend dazu droht Kremlchef Putin mit einem Ende der Lieferungen an alle Länder, die den Ölpreisdeckel beschlossen haben. Ein Dekret sei in Arbeit.

Die vom Westen beschlossene Preisobergrenze für russisches Öl verursacht der Rohstoffmacht nach Angaben von Kremlchef Wladimir Putin keine Verluste. Allerdings zerstöre die nicht marktwirtschaftliche Regulierung der Preise diesen Wirtschaftsbereich, sagte Putin vor Journalisten in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek. Putin machte deutlich, dass die von der EU und den sieben führenden Industrienationen (G7) festgelegte Obergrenze von 60 Dollar je Barrel (159 Liter) dem Preis entspreche, zu dem Russland aktuell sein Öl verkaufe.

Die Energiegroßmacht werde jedoch den Ländern, die die Preisfestlegung unterstützen, kein Öl mehr verkaufen, sagte er. Putin bestätigte auch, dass Russland über eine Senkung der Ölförderung nachdenke. Beschlossen sei noch nichts. Der russische Präsident kündigte jedoch ein Dekret mit Reaktionen auf die westliche Preisobergrenze an, das bald vorliegen werde.

Die Preisobergrenze gilt seit Montag für Öltransporte auf dem Seeweg. Russland sieht darin einen Verstoß gegen die Gesetze des freien Marktes. Die EU-Staaten hatten sich zuvor nach langen und schwierigen Verhandlungen auf die Höhe eines Preisdeckels für russisches Öl geeinigt, die G7, Australien und Norwegen schlossen sich an. Die Staaten wollen Russland dazu zwingen, Erdöl künftig unter dem Marktpreis zu verkaufen. Ziel ist es, die Kriegskasse des Kreml auszutrocknen. Zu den G7 gehören neben Deutschland auch die USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Italien und Japan. Deutschland hat derzeit den Vorsitz der Gruppe.

Russische Propaganda warnt Europas Autofahrer

Der Preisdeckel gilt auch für Versicherer, Rückversicherer oder andere Finanzierungen des Ölgeschäfts. Da die wichtigsten Schifffahrts- und Versicherungs-Unternehmen der Welt in den G7-Ländern ansässig sind, könnte die Preisobergrenze es Russland tatsächlich erschweren, sein Öl weltweit zu einem höheren Preis zu verkaufen.

Russlands Propaganda transportierte derweil die Botschaft einer vermeintlich bevorstehenden Sprit-Knappheit in Europa. Die Chefredakteurin des Senders "Russia Today" etwa verbreitete einen Clip, der an Europas Autofahrer adressiert ist und hämisch vor drastisch steigenden Benzinpreisen warnt.

Quelle: ntv.de, mau/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen