Wirtschaft

Joint Venture mit Roland Berger Samwer-Brüder gründen Super-Inkubator

Rocket.jpg

Sie wollen es wieder krachen lassen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Auf den ersten Blick ist es eine kuriose Verbindung: Der Unternehmensberater Roland Berger und die Samwer-Brüder wollen gemeinsam große Internetfirmen am Fließband produzieren. Tatsächlich kennt man sich schon länger.

Roland Berger kundschaftet neues digitales Terrain aus. Die krisengeschüttelte Unternehmensberatung gründet dafür ein Joint Venture mit dem Internet-Investor Rocket Internet der Samwer-Brüder. Beide Unternehmen halten jeweils die Hälfte der Anteile. Wie der neue Berger-Chef, Charles-Edouard Bouée, dem "Manager Magazin" sagte, planen die Partner "einen Super-Inkubator für große Unternehmen".

Rocket Internet
Rocket Internet 18,60

"Unsere Firma wird wie eine Fabrik funktionieren und eine Firma mit digitalem Geschäftsmodell nach der anderen produzieren", sagte der Franzose. In den nächsten sechs Monaten soll das neue Unternehmen operativ tätig werden.

Das Joint Venture mit den umstrittenen Samwer-Brüdern ist Teil der neuen Unternehmensstrategie von Roland Berger. Bouée will unter dem Label "Terra Numerata" eine Art digitales Ökosystem für Europa aufbauen, das offen sei für Inkubatoren, IT-Experten und alle digitalen Akteure. Rund zwei Dutzend Partnerschaften, nach dem Muster von Rocket Internet, könne sich Berger vorstellen.

Roland Berger steckt seit längerem in der Krise. Die Firma verhandelte immer wieder über einen Verkauf, zuletzt 2010 an Deloitte. Der Deal platzte und Berger geriet in Schwierigkeiten. Unter der Führung von Bouée will sich das Unternehmen nun stärker auf die Sanierung und auf Allianzen konzentrieren.

Für Rocket Internet ist es nur wenige Monate nach dem Börsengang der nächste große Coup. Anfang Oktober war das Unternehmen mit viel Hype an die Börse gegangen. Nach einem Kurssturz in den ersten Wochen hat sich die Aktie, die im Entry-Standard notiert ist, wieder erholt und liegt mit mehr als 48 Euro nun deutlich über dem damaligen Ausgabepreis von 42,50 Euro.

Positive Reaktionen

Am Finanzmarkt wurde die Nachricht von der Kooperation positiv aufgefasst. "Das fügt der schnelllebigen Internetsache eine beständige Komponente hinzu", sagte ein Händler. Zusammen mit dem traditionsreichen Unternehmensberater steige die Aussicht, auch an eingesessene Unternehmen als Kunden zu kommen. Die Rocket-Aktien stiegen auf die Nachricht hin um 3,5 Prozent gegen den erneut schwachen Markt.

Tatsächlich arbeiten die beiden Unternehmen auch schon länger zusammen. Der Unternehmensberater Roland Berger sitzt bei Rocket Internet im Aufsichtsrat. Auf die Frage, ob er den Deal eingefädelt habe, sagte Bouée, der Kontakt zu den Rocket-Eignern Alexander und Oliver Samwer sei "über einen Freund aus Harvard" zustande gekommen; Bouée hat dort einst seinen MBA gemacht.

Quelle: ntv.de, ddi/DJ