Wirtschaft
Zombie-Unternehmen binden für ihre unproduktive Arbeit Kapital, Arbeitskräfte und Marktanteile.
Zombie-Unternehmen binden für ihre unproduktive Arbeit Kapital, Arbeitskräfte und Marktanteile.(Foto: REUTERS)
Dienstag, 28. November 2017

Untote bedrohen die Wirtschaft: Schwache Banken ernähren Zombie-Firmen

Von Max Borowski

Banken halten immer mehr Unternehmen, die wirtschaftlich gesehen längst tot sein müssten, mit Krediten am Leben. Damit gefährden sie sich selbst und die gesamte europäische Wirtschaft. Wissenschaftler haben untersucht, warum Banken so etwas tun.

Eine wachsende Zahl untoter Unternehmen bedroht Europas Wirtschaft. Seit Monaten schon warnen Experten, dass immer mehr unprofitable Firmen, die nach den Gesetzen der Marktwirtschaft längst insolvent und abgewickelt sein müssten, künstlich am Leben gehalten werden. Laut einer Studie der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) beträgt der Anteil solcher Firmen in der Eurozone inzwischen zehn Prozent. Anfang des Jahrhunderts, vor der Weltwirtschaftskrise, lag diese Quote noch bei weniger als fünf Prozent.

Dass Unternehmen trotz Verlusten dauerhaft am Leben erhalten werden, verhindert zwar, dass viele Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren. Dennoch sind die Zombie-Firmen ein Grund zur Sorge. Denn zum einen behindern diese unproduktiven Unternehmen die gesamte Wirtschaftsentwicklung, in dem sie Kapital, Arbeitskräfte und Marktanteile binden, die unter fairen Wettbewerbsbedingungen an Konkurrenten gehen müssten.

Video

Zudem stellen die Wirtschafts-Zombies, dadurch, dass sie stetig immer mehr Schulden anhäufen, ein Risiko für die Finanzstabilität dar. Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen und der riesigen Mengen an Kapital, für die Investoren derzeit Anlagemöglichkeiten suchen, können sich auch eigentlich unprofitable Firmen vergleichsweise leicht mit Geld versorgen, um die Löcher in der Bilanz immer wieder zu stopfen. Doch sollten die Zinsen wieder ansteigen, könnte diese Blase platzen und viele Investoren - Banken etwa - mit in den Abgrund reißen.

Südeuropa besonders gefährdet

Was veranlasst Banken aber überhaupt, unprofitablen Unternehmen immer wieder neues Geld zu geben? Diese Frage haben Experten der Industrieländer-Organisation OECD untersucht. Die Antwort gibt zusätzlichen Grund zur Sorge. Die Wirtschaftswissenschaftler fanden heraus, dass besonders Banken, die bereits auf einem großen Berg fauler Kredite sitzen, geneigt sind, auch unprofitablen Unternehmen unter ihren Kunden weitere Kredite einzuräumen.

Der Grund für dieses riskante Verhalten ist offenbar, dass die Banken so die Schulden des betreffenden Unternehmens nicht formell zu ihren notleidenden Krediten zählen und entsprechende Abschreibungen in der eigenen Bilanz vornehmen müssen. Solange die Bank den Geldhahn nicht zudreht, kann es seine Verbindlichkeiten ja weiter bedienen. Das Problem wird aufgeschoben. Wenn sich die Pleite irgendwann aber nicht mehr abwenden lässt, ist der Schuldenberg umso größer.

Besonders drängend ist das Problem den Zahlen von OECD und BIZ zufolge in den südeuropäischen Ländern der Eurozone. Anders als in Deutschland, wo sich das Zombie-Phänomen weitgehend auf kleinere und mittelständische Firmen beschränkt, sind etwa in Italien auch größere Unternehmen betroffen. Gleichzeitig sitzen hier die Banken noch auf riesigen Bergen fauler Kredite aus der Wirtschaftskrisen-Zeit. Als wichtige Maßnahme gegen die Zombie-Epidemie mahnen die Experten daher einen konsequenteren Abbau der notleidenden Kredite bei den Banken.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen