Wirtschaft

Megadeal mit Time Warner Snapchat schließt Bündnis gegen Facebook

RTSXK9M.jpg

Die Snapchat-Mutter hat eine 100 Millionen Dollar schwere Kooperation mit Time Warner geschlossen.

(Foto: REUTERS)

Wenige Wochen nach dem Börsendebüt erlebt Snap ein Fiasko. Nun schöpft die Snapchat-Mutter neue Hoffnung. Die Firma schließt einen Millionendeal mit dem Medienriesen Time Warner - und sagt damit seinem Hauptrivalen den Kampf an.

Als die Betreiberfirma der Foto-App Snapchat im März einen der größten Börsengänge in der Technikbranche vollzieht, ist die Euphorie groß. Nur zwei Monate später erlebt Snap ein Debakel, die Aktie bricht ein. Nach einer Konsolidierungsphase macht die Snap-Aktie nun einen Sprung. Der Grund ist ein Bündnis mit dem Medienriesen Time Warner.

Wie der "Business Insider" berichtet, hat Snap einen 100 Millionen Dollar schweren Deal mit Time Warner geschlossen. Demnach wird der Medienkonzern in den kommenden zwei Jahren zehn exklusive Shows sowie Werbeclips für Snapchat produzieren. Bei den Shows soll es sich um drei- bis fünfminütige Videos handeln, darunter Drama- und Comedy-Serien.

Doch Snap ist nicht erst seit dem Börsenfiasko vor anderthalb Monaten bemüht, sich breiter aufzustellen. Neben dem Verkauf der Kamera-Sonnenbrille Spectacle arbeitet das Unternehmen am Ausbau einer Medienplattform. So kooperiert Snapchat unter anderem bereits mit den US-Sendern NBC, ABC und ESPN sowie mit den MGM-Studios und der US-Footballliga NFL.

Bündnis mit mächtigem Partner

Das nun geschlossene Bündnis mit Time Warner ist zugleich eine Kampfansage an den Hauptkonkurrenten Facebook. Das Unternehmen kopierte in der Vergangenheit für sein soziales Netzwerk sowie für seine Foto-App Instagram klassische Snapchat-Elemente wie die "Stories"-Funktion und profitierte dann im Gegensatz zu Snapchat von einem Nutzeranstieg. Nun will Snapchat zurückschlagen.

Mit seinen sich selbst wieder löschenden Botschaften und Fotos ist der Messengerdienst vor allem bei jungen Menschen beliebt. Der Warner-Deal soll dabei helfen, sich weiter bei der jungen Generation etablieren. Denn vor allem bei der Zielgruppe der unter 30-Jährigen liegen Streamingdienste im Trend. Ob Amazon, Netflix oder eben Facebook - kaum ein Medienunternehmen verzichtet auf die Eigenproduktion von TV-Serien.

In dieser Hinsicht hat Snapchat in Time Warner einen mächtigen Partner gewonnen. Zu dem Konzern gehören unter anderem der Sender HBO mit seiner Erfolgsserie "Game of Thrones", das Filmstudio Warner Bros und der Nachrichtensender CNN.

Die Anleger begrüßen das neue Bündnis auf dem Unterhaltungsmarkt. Nach Bekanntwerden des Bündnisses machte die zuletzt arg gebeutelte Snap-Aktie einen Sprung um drei Prozent.

Quelle: ntv.de