Wirtschaft

Nach radikaler Abspeckkur Solarworld nimmt neuen Anlauf

200b6a206b18ef5f397c57160c0551f4.jpg

Frank Asbeck ist wieder guter Dinge.

(Foto: dpa)

Frank Asbeck schaut wieder zuversichtlich in die Zukunft. Nach der Insolvenz seines Unternehmens will der Solarworld-Chef die Produktion schnell erhöhen. Ihm zur Seite steht weiter das katarische Staatsunternehmen Qatar Solar.

Der nach einer Insolvenz geschrumpfte Solarmodulhersteller Solarworld will nach dem Neustart seine Produktion möglichst schnell wieder hochfahren. "Wir wollen in relativ kurzer Zeit auf ein Gigawatt kommen", sagte Geschäftsführer Frank Asbeck in Berlin zur geplanten Jahreskapazität: "Das ist dann unsere alte Produktionskraft, die wir in Europa vor der Insolvenz hatten." Am Anfang sollen es 400 Megawatt sein.

Eine Gläubigerversammlung hatte vorige Woche dem Sanierungskonzept für Solarworld zugestimmt. Die beiden Werke im sächsischen Freiberg und im thüringischen Arnstadt machen mit deutlich weniger Mitarbeitern weiter. Es bleiben dort zusammen 475 von zuvor 1700 Arbeitsplätzen erhalten. 500 Beschäftige aus Arnstadt und 700 aus Freiberg kommen zunächst in Transfergesellschaften. Asbeck stellte in Aussicht, einige von ihnen bald in die neue Solarworld zurückzuholen.

Qatar Solar bleibt an Bord

Solarworld wurde bei der Neuordnung von einer Aktiengesellschaft in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) umgewandelt. Wie Asbeck sagte, hält er selbst 51 Prozent der GmbH-Anteile, das Staatsunternehmen Qatar Solar aus dem Emirat Katar die anderen 49 Prozent. Dessen Vorstandschef Khalid Al Hajr sagte, man halte am deutschen Partner trotz der Pleite fest, weil man von der Qualität der Solarmodule überzeugt sei.

Asbeck und Al Hajr verwiesen auf den technologischen Vorsprung der Module aus deutscher Produktion. Beide machten keine konkreten Angaben zum Vermögen der Solarworld Industries GmbH. Die Gesellschaft sei mit "ausreichend Kapital ausgestattet", sagte Asbeck lediglich. Staatlich subventionierte Produkte vor allem aus China haben die meisten deutschen Modulhersteller zur Aufgabe gezwungen.

Quelle: n-tv.de, wne/dpa

Mehr zum Thema