Wirtschaft

Milliardengewinn höher als erwartet Steuervergünstigungen pushen JP Morgan

RTR4WPSC.jpg

Fast sieben Milliarden Dollar Quartals-Gewinn: JP Morgan Chase.

(Foto: REUTERS)

Damit haben die Analysten nicht gerechnet: JP Morgan, größte Bank der USA, baut ihren Gewinn deutlich aus. Allerdings gibt es weiterhin Probleme auf der Einnahmenseite.

Die größte US-Bank JP Morgan hat im abgelaufenen Quartal dank niedrigerer Kosten ihren Gewinn deutlich gesteigert. Das Geldhaus verdiente mit 6,8 Milliarden Dollar 22,3 Prozent mehr als vor Jahresfrist, wie es nach US-Börsenschluss mitteilte.

JP Morgan Chase
JP Morgan Chase 88,93

Durch Steuervergünstigungen nahm das Finanzinstitut allein 2,2 Milliarden Dollar ein. Zudem hatten im Vorjahr hohe Ausgaben für Rechtsstreitigkeiten den Gewinn belastet. Die Einnahmen gingen dagegen um sechs Prozent auf 23,5 Milliarden Dollar zurück, Analysten hatten nicht mit einem derart starken Minus gerechnet.

Insbesondere das Anleihegeschäft läuft schlecht, in dem Geschäftsbereich sanken die Einnahmen kräftig. Die niedrigen Leitzinsen der US-Notenbank Fed machen den Banken seit längerem zu schaffen. Unklar ist derzeit, ob die erste Zinserhöhung seit fast einem Jahrzehnt noch in diesem Jahr erfolgt oder ob sie auf 2016 verschoben wird. In der Fed werden nunmehr auch Stimmen laut, die sich für eine Verschiebung der Zinserhöhung auf kommendes Jahr aussprechen.

Quelle: ntv.de, bad/rts