Wirtschaft

"Ist das der Dank?" Supermarktverkäufer verdienen 2020 weniger

134477493.jpg

Im Einzelhandel werden im Frühjahr Rekordumsätze erzielt. Die Mitarbeiter haben davon offenbar nichts - außer mehr Arbeit.

(Foto: picture alliance/dpa)

Von den Hamsterkäufen während des ersten Lockdowns profitieren die Handelsketten gewaltig. Die Mitarbeiter aber offenbar überhaupt nicht - eher im Gegenteil: Der Lohn sinkt im Krisenjahr, in dem das Personal für seinen Einsatz gerühmt wird. Das treibt die Linken auf die Barrikaden.

Mitarbeiter in deutschen Supermärkten haben einem Zeitungsbericht zufolge 2020 im Schnitt weniger verdient als im Vorjahr. Das gehe aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, die die Linken-Bundestagsfraktion abgefragt habe, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Demnach fiel der durchschnittliche monatliche Bruttoverdienst von Beschäftigten im Einzelhandel mit Nahrungs- und Genussmitteln, Getränken sowie Tabakwaren in Verkaufsräumen von 1471 Euro im zweiten Quartal 2019 auf 1411 Euro im zweiten Quartal dieses Jahres. Das entspricht einem Rückgang von 60 Euro oder rund vier Prozent.

Noch deutlicher fiel der Rückgang demnach bei Vollzeitbeschäftigten aus. Für sie sank der durchschnittliche monatliche Bruttolohn von 2421 Euro im zweiten Quartal 2019 auf 2254 Euro im zweiten Quartal dieses Jahres. Das sind 167 Euro oder knapp sieben Prozent weniger. Sinkende Wochenstundenzahlen waren dem Bericht zufolge nicht dafür verantwortlich. Vielmehr sei die Zahl der bezahlten Wochenarbeitsstunden zwischen den beiden Vergleichszeiträumen sogar von 35,3 auf 37,9 Stunden angestiegen, was auf den Kundenansturm während des ersten Lockdowns im Frühjahr zurückzuführen sein dürfte. Damals hatten Hamsterkäufer den Handelsketten Rekordumsätze beschert.

"Wir brauchen einen Lohngipfel"

Dass die Durchschnittslöhne trotz der Umsatzrekorde sinken, kritisierte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch scharf. "Ist das der Dank für diejenigen, die das Land am Laufen halten?", sagte er dem RND. Es dürfe nicht sein, "dass sich die Eigentümer von Aldi, Lidl, Rewe und Edeka in der Corona-Krise die Taschen voll hauen, und bei den Verkäuferinnen und Verkäufern, die täglich am Anschlag arbeiten und ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, kommt nichts an." Die Bundesregierung müsse gegensteuern, forderte Bartsch.

"Wir brauchen einen Lohngipfel im Arbeitsministerium, mehr Tarifbindung und mehr Unterstützung für die Gewerkschaften, die in der Krise wichtige Arbeit leisten", sagte er. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) müsse mit Gewerkschaften und Branchenvertretern das Gespräch darüber aufnehmen.

Quelle: ntv.de, ter/AFP