Wirtschaft

Ausbau von US-Beteiligung Telekom zieht sich aus Niederlanden zurück

124692163.jpg

Das Bonner Telekom-Mutterschiff will die Verbindung zur erfolgreichen US-Tochter weiter stärken.

(Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Schoening)

Europas größter Telekom-Konzern orientiert sich stärker Richtung USA. Für fünf Milliarden Euro verkauft die Deutsche Telekom ihre niederländische Tochter und steckt einen Teil des Erlöses in den US-Mobilfunker T-Mobile.

Die Deutsche Telekom kommt der Mehrheit am US-Mobilfunker T-Mobile US näher und holt dafür auch den japanischen Technologieinvestor Softbank an Bord. Die Japaner - bekannt für ihre Beteiligungen an Konzernen wie Uber oder Alibaba - steigen mit einem Anteil von 4,5 Prozent zum zweitgrößten privaten Aktionär bei der Telekom auf, wie der Bonner Dax-Konzern mitteilte. Zugleich zieht sich die Telekom endgültig aus den Niederlanden zurück und verkauft ihre Tochter T-Mobile Netherlands für rund fünf Milliarden Euro, um mit einem Teil der Einnahmen Aktien an T-Mobile US zu kaufen.

Bisher hält die Telekom 43,2 Prozent an der US-Tochter, die sich im vergangenen Jahr mit dem kleineren Konkurrenten Sprint zusammengeschlossen hat, der bis dahin Softbank gehörte. Aufgrund einer Stimmrechtsvereinbarung kann die Telekom den US-Mobilfunker derzeit in der Bilanz konsolidieren und profitiert somit vom rasanten Wachstum auf der anderen Seite des Atlantiks. Telekom-Chef Tim Höttges hatte seinen Aktionären erst im Mai erklärt, dass es Ziel sei, die 50-Prozent-Marke zu überschreiten. Nach dem Verkauf in den Niederlanden und dem Softbank-Einstieg werden es zumindest schon mal 48,4 Prozent.

Konkret geben die Bonner 225 Millionen neue eigene Aktien an Softbank mit einer Bewertung von 20 Euro je Aktie aus und erhalten im Gegenzug rund 45 Millionen T-Mobile US-Aktien zum Preis von durchschnittlich 118 Dollar je Aktie. Marcelo Claure von Softbank soll in den Aufsichtsrat einziehen. "Diese Kooperation verspricht Wertsteigerungspotenziale für beide Unternehmen, Softbank und Deutsche Telekom", sagte Höttges.

In den Niederlanden veräußert die Telekom ihr zusammen mit Tele2 gehaltenes Geschäft an ein Konsortium aus den Finanzinvestoren Apax und Warburg Pincus. T-Mobile Netherlands wird dabei mit 5,1 Milliarden Euro bewertet. Bei Vollzug der Transaktion erhält die Deutsche Telekom rund 3,8 Milliarden Euro. Mit einem Teil der Erlöse will Europas größter Telekom-Konzern 20 Millionen Aktien an T-Mobile US kaufen. Zuvor hatte der Konzern bereits die niederländischen Mobilfunkturm-Aktivitäten aus dem Unternehmen herausgelöst und Anfang des Jahres zu einem Transaktionswert von 700 Euro Anfang abgegeben.

Quelle: ntv.de, mbo/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen