Wirtschaft

Begehrter Corona-Impfstoff Trump greift nach deutscher Pharma-Firma

fa7b2be8637bf7a69a596308e9ff03fe.jpg

Trump will die Tübinger Wissenschaftler in die USA locken.

(Foto: imago images/UPI Photo)

Eine Firma aus Tübingen, die an einem Coronavirus-Impfstoff forscht, weckt bei der Trump-Regierung Begehrlichkeiten. Die Bundesregierung versucht zu verhindern, dass sich die USA Exklusivrechte an dem Mittel sichern.

Zwischen Deutschland und den USA soll es Auseinandersetzungen um ein Tübinger Unternehmen geben, das an einem Impfstoff gegen das Coronavirus arbeitet. Das berichtet die "Welt am Sonntag". US-Präsident Donald Trump versuche, deutsche Wissenschaftler mit hohen finanziellen Zuwendungen nach Amerika zu locken oder das Medikament exklusiv für sein Land zu sichern, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise in Berlin.

Der US-Präsident biete der Firma demnach angeblich einen hohen Betrag, um sich deren Arbeit exklusiv zu sichern. Trump unternehme alles, um einen Impfstoff für die USA zu bekommen. "Aber eben nur für die USA", heißt es laut Zeitung dazu in der Bundesregierung.

Das Bundesgesundheitsministerium verwies auf Anfrage auf Äußerungen, die ein Ministeriumssprecher bereits gegenüber der "Welt am Sonntag" gemacht habe. "Die Bundesregierung ist sehr daran interessiert, dass Impf- und Wirkstoffe gegen das neuartige Corona-Virus auch in Deutschland und in Europa entwickelt werden, heißt es darin. "Diesbezüglich ist die Regierung in intensivem Austausch mit der Firma CureVac."

Deutschland, so die Zeitung, versuche das Unternehmen mit finanziellen Angeboten zu halten. CureVac arbeitet gemeinsam mit dem bundeseigenen Paul-Ehrlich-Institut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel an der Herstellung eines Impfstoffs gegen das Virus. Das Unternehmen wollte sich nicht zu den Vorgängen äußern.

Quelle: ntv.de, ino/dpa