Wirtschaft

Keine Geschäfte mehr mit Huawei Trump ruft Telekommunikations-Notstand aus

Es ist eine Frage der nationalen Sicherheit und es geht um "ausländische Gegner": US-Präsident Trump erlässt ein Dekret zum Schutz heimischer Telekomkonzerne und fährt damit dem chinesischen Branchenriesen Huawei in die Parade. Der Handelsstreit mit Peking dürfte damit angeheizt werden.

US-Präsident Donald Trump untersagt per Dekret US-Firmen die Verwendung von Telekomausrüstung von Unternehmen, von denen ein Risiko für die nationale Sicherheit ausgeht. Dazu rief er einen nationalen Notstand in der Telekommunikation aus. Im Zuge der Verfügung verbietet der Staatschef der heimischen Telekombranche, mit dem chinesischen Netzwerkausrüster und weltweit drittgrößten Smartphone-Hersteller Huawei Geschäfte zu machen.

US-Handelsminister Wilbur Ross teilte mit, dass die Branche vor "ausländischen Gegnern" geschützt werden solle. "Unter der Führung von Präsident Trump können die Amerikaner darauf vertrauen, dass unsere Daten und Infrastruktur sicher sind", fügte Ross hinzu.

Der Schritt fällt in eine heikle Phase. Der Handelskrieg zwischen den USA und China eskalierte zuletzt. Die Amerikaner beklagen unfaire Handelspraktiken der Chinesen. Huawei sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert, mit seinen Produkten könnte Spionage für den chinesischen Staat betrieben werden. Die USA fordern deshalb auch den Ausschluss des Konzerns vom Aufbau der Funknetze für den ultraschnellen Mobilfunkstandard 5G. Huawei hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Über No-Spy-Abkommen mit Regierungen will das Unternehmen Sicherheitsbedenken zerstreuen.

Quelle: n-tv.de, bad/rts

Mehr zum Thema