Wirtschaft

Obwohl die Nutzerzahlen sinken Twitter-Umsatz schießt in die Höhe

2bef8e6126b89a1e314d62c46ef34856.jpg

Zur Jahreswende 2017 hatte Twitter erstmals die Gewinnschwelle überschritten.

(Foto: AP)

Drei Prozent seiner aktiven Nutzer verliert Twitter monatlich, der US-Konzern kann seinen Umsatz dennoch deutlich steigern. Das hat mit der Werbung von Medienkunden zu tun - und mit einer EU-Verordnung.

Twitter hat trotz gesunkener Nutzerzahlen im dritten Quartal seinen Umsatz deutlich gesteigert. Die Erlöse kletterten um 29 Prozent auf 758 Millionen Dollar, teilte der US-Kurznachrichtendienst mit. Der Sprung war möglich, weil mehr Medienkunden Werbung bei dem Dienst schalteten. Der bereinigte Gewinn je Aktie lag bei 21 Cent und damit deutlich über den Erwartungen von Analysten. Die Aktie schoss vorbörslich fast zwölf Prozent in die Höhe. Zum Jahresende 2017 hatte Twitter erstmals in seiner nunmehr zwölfjährigen Firmengeschichte die Gewinnschwelle überschritten.

Ähnlich wie die Alphabet-Tochter Google und das weltgrößte Internet-Netzwerk Facebook steht Twitter unter öffentlichem Druck, stärker gegen Fake News vorzugehen. Twitter führte den Rückgang der monatlich aktiven Nutzer um fast drei Prozent auf 326 Millionen dann auch auf die Anstrengungen zurück, verdächtige Mitglieder auszuschließen sowie Konten im Zusammenhang mit Falschinformationen, Hassbotschaften und Wählerbeeinflussung zu sperren und die neue EU-Datenschutzgrundverordnung umzusetzen.

Demnach soll der Trend auch im Schlussquartal anhalten. In der Branche gelten die Nutzerzahlen jedoch als Hinweis auf das künftige Wachstumspotenzial. Analysten fürchten bereits, dass Twitter bei den Mitgliederzahlen seine besten Zeiten hinter sich hat.

Quelle: n-tv.de, ftü/rts

Mehr zum Thema