Wirtschaft

Folgen der Russland-Sanktionen US-Firma produziert nun Kalaschnikows

imago60867529h.jpg

Die AK-47 ist das wohl bekannteste und am häufigste produzierte Sturmgewehr der Welt.

(Foto: imago/Russian Look)

Die Sanktionen gegen Russland treiben sonderbare Blüten: Weil keine AK-47 mehr in die USA exportiert werden dürfen, baut eine US-Firma das legendäre Sturmgewehr einfach selbst. Der Grund: das russische Gewehr ist in den USA extrem beliebt.

Ein Waffenproduzent aus den USA will künftig das Sturmgewehr AK-47 Kalaschnikow herstellen. Zuvor hatte die Firma RWC die Waffe aus Russland importiert - das ist nun aufgrund der von US-Präsident Barack Obama verhängten Sanktionen gegen Russland nicht mehr möglich.

Das Unternehmen RWC mit Sitz in Tullytown nahe Philadelphia an der US-Ostküste wolle im Sommer mit der Produktion beginnen, sagte ein Mitarbeiter. Die Waffe "made in USA" soll denselben Namen tragen wie das weltweit verbreitete russische Original.

Die von Obama verhängten Sanktionen treffen auch den russischen Rüstungskonzern Kalaschnikow. RWC darf seit dem Importverbot keinen Kontakt mehr mit Kalaschnikow haben und mit den Russen keine Geschäfte mehr betreiben. Die bereits importierten Waffen dürfen in den USA aber noch verkauft werden.

Legendäre Zuverlässigkeit

Bereits unmittelbar nach der Ankündigung aus Washington hatte bei vielen Waffenhändlern ein Ansturm auf das beliebte Gewehr begonnen. Laut "Washington Post" kauften einige Kunden gleich acht bis zehn Kalaschnikows zum Preis von 1000 Dollar pro Stück oder mehr. "Die russischen Originale gelten als die Besten der Besten", sagte seinerzeit RWC-Vizepräsident Jay Portz.

Die AK-47 - AK steht für Automat Kalaschnikowa - wurde in seiner ersten Version 1947 von Michail Kalaschnikow entwickelt. Seither wurden Schätzungen zufolge 80 bis 100 Millionen Exemplare gebaut. Laut "Washington Post" werden Jahr für Jahr mehrere Zehntausend AK-47 in die USA importiert.

Die Zuverlässigkeit der Waffe ist legendär. Durch die spezielle Konstruktion gilt die AK-47 zwar nicht als besonders präzise, jedoch als extrem widerstandsfähige Waffe. Der Verschlussmechanismus ist auf schmalen Schienen gelagert, die Wasser, Staub, Sand oder Matsch während des Abfeuerns der Waffe zuverlässig aus dem Verschluss herausdrücken.

Quelle: ntv.de, bdk/dpa