Wirtschaft

Verluste an den Börsen US-Inflation gewinnt an Fahrt

ee7312083492aba889fc37b7c05bd9e3.jpg

Vor allem Lebensmittel und Energie werden teurer.

(Foto: REUTERS)

Die Inflation in den USA steigt stärker als erwartet. Im Mai klettert sie auf 8,6 Prozent - und damit auf den höchsten Stand seit mehr als 40 Jahren. Für Anleger sind das keine guten Nachrichten.

In den USA setzt sich die hohe Inflation fest. Sie lag im Mai bei 8,6 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit Dezember 1981, wie die Statistikbehörde BLS mitteilte. Das ist höher als erwartet. Analysten hatten im Vorfeld damit gerechnet, dass die Inflation auf Jahressicht bei 8,3 Prozent liegen würde - und sich damit auf dem Niveau vom April stabilisieren würde. Materialengpässe und erhöhte Energiekosten auch infolge des Ukraine-Krieges halten den Preisdruck aber hoch.

Die Notenbank Fed hatte Anfang Mai den größten Zinsschritt seit 22 Jahren unternommen und den Leitzins um einen halben Punkt auf die neue Spanne von 0,75 bis 1,0 Prozent angehoben. Fed-Präsident Jerome Powell signalisierte für die Sitzungen im Juni und Juli jeweils Erhöhungen im selben Umfang.

Die Börsen reagierten mit Kursverlusten auf die aktuellen Inflationszahlen. Der Grund: Nun könnte der Druck auf die Fed zunehmen, die Zinsen stärker zu erhöhen als geplant. Das macht Aktien im Vergleich zu anderen Anlageformen unattraktiver. Außerdem bremsen Zinserhöhungen die Konjunktur.

Mehr zum Thema

"Es wird immer deutlicher, dass die Notenbank ihre geldpolitische Wende zu spät eingeleitet hat. Die Zeit der großen Zinsschritte um 50 Basispunkte ist noch lange nicht vorbei", sagte Analyst Christoph Balz von der Commerzbank. Längerfristig werde die Inflation wohl ohnehin höher bleiben als vor der Pandemie. So stiegen wegen des engen Arbeitsmarktes die Lohnkosten so kräftig wie seit mindestens 20 Jahren nicht mehr.

"Wir hatten darauf gesetzt, dass die US-Inflation ihren oberen Wendepunkt schon hinter sich hat, und wurden heute eines Besseren belehrt", sagte Dirk Chlench von der LBBW. Analyst Bastian Hepperle von der Privatbank Hauck Aufhäuser Lampe meinte: "Das sollte der Inflationsgipfel sein. Vom Gipfelsturm noch außer Puste ist der Abstieg zunächst jedoch mühsam."

Quelle: ntv.de, jga/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen