Wirtschaft

Für Notsituationen Uniper baut neues Gaskraftwerk

55919015.jpg

In Irsching betreibt Uniper bereits ein Gaskraftwerk.

picture alliance / dpa

Der Atomausstieg rückt immer näher und damit die Frage nach der künftigen Versorgungsicherheit in Deutschland. Zur Lösung gehören Kraftwerke als Sicherheitspuffer. Das Unternehmen Uniper hätte solche. Doch es muss ein neues bauen.

Das Energieunternehmen Uniper hat vom Übertragungsnetzbetreiber Tennet den Zuschlag zum Bau eines Gaskraftwerks mit 300 Megawatt Kapazität in Irsching bei Ingolstadt erhalten. Das Kraftwerk soll ab dem 1. Oktober 2022 in besonderen Notsituationen als Sicherheitspuffer in der Stromversorgung bereitstehen. Als sogenanntes besonderes netztechnisches Betriebsmittel werde es daher nicht dem Markt zur Verfügung stehen, sondern kurzfristig einspringen, wenn die Systemsicherheit gefährdet ist, führte Uniper aus.

Uniper
Uniper 24,76

Uniper betreibt am Standort Irsching bereits mehrere hocheffiziente Kraftwerksblöcke und streitet über die Turbinen mit der Bundesnetzagentur. Eigentlich wollen die Düsseldorfer die Turbinen stilllegen, weil sie sich nicht rentieren. Gaskraftwerke brauchen höhere Strompreise als zum Beispiel Braunkohlekraftwerke, um Gewinne zu erwirtschaften. Die Behörde hat die Abschaltung verboten, weil sie für die sichere Stromversorgung gebraucht werden. Dagegen wehrt sich der Versorger vor Gericht.

Dem Unternehmen ist es aber nicht erlaubt, die bestehenden Anlagen umzuwidmen. Für die Absicherung der Stromversorgung in Notsituationen ist der Neubau vorgeschrieben. In Süddeutschland werden noch drei weitere Absicherungskraftwerke benötigt, für deren Bau die Zuschläge noch ausstehen. Wegen des Atomausstiegs und der Stilllegung der letzten Kernkraftwerke bis 2022 könnte die Stromversorgung volatiler werden.

Quelle: n-tv.de, jwu/DJ

Mehr zum Thema