Wirtschaft

Geringe Nachfrage VW drosselt die Golf-Produktion

imago77710161h.jpg

Die zweite Schicht an einer Linie der Golf-Produktion wird gestrichen.

(Foto: imago/regios24)

Die Zeit des Golf 7 neigt sich dem Ende. In der zweiten Jahreshälfte wird die achte Generation erwartet. Entsprechend sinkt die Nachfrage und in Wolfsburg wird die Herstellung einen Gang heruntergeschaltet.

Wegen schwacher Nachfrage will der Autohersteller Volkswagen im Wolfsburger Stammwerk eine von drei Produktionsschichten des Golfs bis auf weiteres streichen. Dazu zählten die Modelle der siebten Generation sowie des verwandten Golf Sportsvan, berichteten die "Wolfsburger Nachrichten". Betroffen sind demnach rund 240 Mitarbeiter, die stattdessen andere Montagearbeiten verrichten sollen.

Volkswagen bestätigte den Stopp der zweiten Schicht an der Montagelinie 2. Mit einer Zahl von 540 Autos am Tag sei "sicherlich nicht die maximale Kapazitätsgrenze" erreicht, sagte ein VW-Sprecher. Die Arbeiter könnten auch in zwei Schichten die gleiche Anzahl produzieren. Die freigewordenen Stunden sollten dazu genutzt werden, um die Mitarbeiter auf die Produktion der neuen Modelle ab Herbst zu schulen.

Offen war zunächst, wie lange die Schicht gestrichen bleiben soll. Derzeit arbeite das Unternehmen gemeinsam mit dem Betriebsrat an einem Plan, um die Golfproduktion ohne finanzielle Einbußen und betriebliche Nachteile fortführen zu können, hieß es.

Der Golf gehört zu den erfolgreichsten Modellen des inzwischen weltgrößten Autobauers. Erstmals rollte vom Band. Fahrzeuge diese Typs. Mitte 2013 fertigte VW den 30-millionsten Golf. Die achte Generation wird für die zweite Jahreshälfte 2019 erwartet. Sie soll auf der Internationalen Automobil-Ausstellung im September in Frankfurt/Main präsentiert werden.

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa

Mehr zum Thema