Wirtschaft

Dämmstoff-Aktie trotzt Turbulenzen Va-Q-Tec traut sich aufs Parkett

68a6876ee73f08c595f215d69489cc4d.jpg

Nicht der freundlichste Tag für ein Börsendebüt: Die Aktien von Va-Q-Tec starten bei 14,00 Euro.

(Foto: REUTERS)

Allen Kursverlusten im Markt zum Trotz wagt vor dem Wochenende ein junges Hightech-Unternehmen den Sprung aufs Parkett. Investoren klatschen Beifall. Auf Va-Q-Tec sollen noch viele Hoffnungsträger folgen.

Die Aktien des Dämmstoff-Herstellers Va-Q-Tec sind am Morgen bei ihrem Börsengang über ihrem Ausgabepreis von 12,30 Euro gestartet. Damit kam das Unternehmen auf einen Börsenwert von 161 Millionen Euro. Das Debüt scheint zu glücken: Der erste Kurs des Würzburger Unternehmens lag bei 14,00 Euro. Am Nachmittag notieren die Aktien mit 14,35 Euro deutlich im Plus.

Va-Q-Tec
Va-Q-Tec 9,22

"Die Va-Q-Tec AG ist seit heute im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert", teilte die Deutsche Börse mit. Die Internationale Wertpapierkennnummer (ISIN) lautet: DE0006636681. Mit Va-Q-Tec startet das erste Unternehmen aus dem neuen "Venture Network" der Deutschen Börse in den Frankfurter Aktienhandel.

"Die Unternehmens- und Wachstumsfinanzierung ist eine Kernaufgabe von Börsen", erklärte der Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter. "Wir haben daher in den vergangenen zwei Jahren verstärkt daran gearbeitet, neue Angebote rund um das Thema Wagniskapital zu entwickeln." Ziel sei es, die "Start-up- und Gründerkultur" in Deutschland zu fördern.

Hightech-Spezialist aus Würzburg

Im Rahmen des Börsengangs wurden insgesamt rund 13 Millionen Va-Q-Tec-Aktien zum Handel zugelassen. Va-Q-Tec selbst fließen mit dem Börsengang 46 Millionen Euro zu. Insgesamt hat der Börsengang ein Volumen von 83 Millionen Euro. Organisiert wurde der Börsengang von der Berenberg Bank. Das Unternehmen will mit dem Börsengang seine Expansion finanzieren.

"Die IPO-Erlöse geben uns nun die notwendige finanzielle Flexibilität, um unsere Technologieführerschaft auszubauen und überproportional zu wachsen", sagte Firmenchef Joachim Kuhn. Das gelte vor allem für die Gesundheits- und die Transportbranche. Va-Q-Tec vermietet auch Kühlboxen und Kühlcontainer an Kunden aus der Pharma- und Biotech-Branche.

Zulieferer im Healthcare-Sektor

Va-Q-Tec stellt platzsparende Wärmedämmplatten her, die für den gekühlten Transport von Arzneimitteln verwendet werden, aber auch zur Isolation von Kühl- und Gefrierschränken und Rohren dienen. Das Unternehmen spricht von "thermischen Verpackungssystemen" in Form von Boxen und Containern, die je nach Typ konstante Temperaturen zwischen 24 und mehr als 200 Stunden halten können - unabhängig von einer externen Energieversorgung. Die junge Firma bezeichnet sich als "führender Anbieter von Hochleistungs-Produkten und Lösungen im Bereich der thermischen Isolation".

Die Deutsche Börse verbindet mit Unternehmen wie Va-Q-Tec große Pläne: Mit dem Venture Network erweitert der Marktbetreiber sein klassisches Börsengeschäft. Das neue Segment solle ein "Ökosystem für Wachstum" schaffen, mit dem die Deutsche Börse Unternehmen "von der Start-up- über die Wachstumsphase bis hin zur Börsennotierung" begleiten und unterstützen will. Das neue Marktsegment geht zurück auf eine Initiative der Bundesregierung, die jungen Technologiefirmen den Zugang zum Kapitalmarkt erleichtern will.

Quelle: n-tv.de, mmo/rts

Mehr zum Thema