Wirtschaft

Einigung mit Elliot Vodafone übernimmt Kabel Deutschland ganz

42519810.jpg

Vodafone kann die ausstehenden Anteile an Kabel Deutschland übernehmen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Jahrelang streitet Vodafone mit einigen Aktionären von Kabel Deutschland über den Kaufpreis. Die Anteilseigner befinden die Offerte für deutlich zu gering. Gerichte aber halten nur einen kleinen Aufschlag für gerechtfertigt. Nun einigen sich alle Seiten.

Vodafone kann nach jahrelangem Rechtsstreit um die Übernahme von Kabel Deutschland nun einen Schlussstrich ziehen. Der britische Mobilfunkkonzern teilte mit, mit Großaktionär Elliott und anderen Minderheitsaktionären eine Einigung über die Übernahme ihrer Aktienpakete geschlossen zu haben.

Vodafone bietet den ausstehenden Aktionären 103 Euro je Anteilsschein und damit über zwei Milliarden Euro. Die Minderheitsaktionäre wie Elliott, D.E. Shaw und UBS O'Connor LLC, die zusammen 17 Prozent halten, hätten die Offerte bereits angenommen und vereinbart, keine weiteren rechtlichen Schritte einzuleiten.

Vodafone hatte im Herbst 2013 rund 77 Prozent an Deutschlands größtem Kabelnetzbetreiber für 7,7 Milliarden Euro übernommen. Ein jahrelanger Rechtsstreit mit Großaktionär Elliott folgte. Der Hedgefonds setzte Mitte 2016 vor dem Landgericht München eine Sonderprüfung durch.

Der Investor, der 14 Prozent an Kabel Deutschland hält, war der Meinung, dass sich das Management von Kabel Deutschland mit einem zu niedrigen Übernahmeangebot von Vodafone zufriedengegeben habe. Statt der vom Mobilfunkkonzern angebotenen 84,50 Euro je Aktie forderte Elliott 225 Euro bis 275 Euro. Ein Sonderprüfer hielt Ende 2014 dagegen 104 Euro für angemessen. Ein weiterer Richterspruch Ende 2019 befand das Angebot ebenfalls für "angemessen."

Quelle: ntv.de, jwu/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.