Wirtschaft

Gewinnrückgang und Umsatzplus Volkswagen bleibt trotz Kratzern auf Kurs

61862990.jpg

Eine Milliarde legte der Konzern für Rechtsrisiken zur Seite.

(Foto: dpa)

Die Autokonjunktur schwächelt, und auch Volkswagen verbucht zu Jahresbeginn einen Gewinnrückgang. Trotzdem bekräftigt der Konzern seinen Ausblick für das Jahr - und kann sogar einen überraschenden Umsatzgewinn verbuchen.

Volkswagen ist trotz der schwächeren Autonachfrage ohne allzu tiefe Dellen durch das erste Quartal gekommen. Der Betriebsgewinn sank zu Jahresbeginn zwar um sieben Prozent auf 3,9 Milliarden Euro, teilte der Konzern mit. Damit schnitten die Wolfsburger aber besser ab als manche Konkurrenten. Bei Daimler etwa hatte zu Jahresbeginn ein Gewinnrückgang von 16 Prozent zu Buche geschlagen.

VW St.
VW St. 178,05

Den Umsatz steigerte Volkswagen überraschend um gut drei Prozent auf 60 Milliarden Euro. Analysten hatten einen deutlich geringeren Zuwachs prognostiziert.

Zudem legte Volkswagen im ersten Quartal rund eine Milliarde Euro für Rechtsrisiken zur Seite. Im Zwischenbericht hieß es dazu, es handele sich um negative Sondereffekte im Zusammenhang mit der "Dieselthematik". Unklar blieb zunächst, worum es dabei genau geht.

Finanzvorstand Frank Witter zeigte sich erfreut über das Abschneiden im ersten Quartal. Er machte aber auch deutlich, dass der Konzern die Kosten weiter senken müsse. "Insgesamt müssen wir weiter unser Tempo bei der Transformation erhöhen. Die steigenden weltweiten Konjunkturrisiken stellen uns ebenfalls vor Herausforderungen."

Trotz der Delle zum Jahresauftakt bekräftigte Volkswagen den Ausblick für 2019. Der Vorstand um Konzernchef Herbert Diess hat sich ein leichtes Absatzplus vorgenommen, der Umsatz soll um bis zu fünf Prozent steigen und bei der operativen Rendite vor Sondereffekten peilt der Konzern unverändert einen Wert zwischen 6,5 und 7,5 Prozent an.

Quelle: ntv.de, ftü/rts