Wirtschaft

Shanghai und Hongkong sagen ab Weltgrößter Börsengang liegt auf Eis

2020-11-03T104252Z_777166738_RC2MVJ9C2PLM_RTRMADP_3_ANT-GROUP-IPO-CHINA-REGULATOR.JPG

Die Ant Group bietet in China den meist genutzten Bezahldienst an.

(Foto: REUTERS)

Der geplante Doppel-Börsengang des chinesischen Zahlungsabwicklers Ant Group würde mit einem Emissionsvolumen von 37 Milliarden Euro einen neuen Rekord aufstellen. Doch nun schieben die Börsen in Shanghai und Hongkong dem Unterfangen einen Riegel vor. Ants Großaktionär bekommt das zu spüren.

Der weltgrößte Börsengang lässt auf sich warten. Zwei Tage vor dem geplanten Marktdebüt machen die beiden chinesischen Börsen Shanghai und Hongkong dem Zahlungsabwickler Ant Group einen Strich durch die Rechnung. Der chinesische Konzern werde vorerst nicht im Segment "Star Board" gelistet, teilte zunächst der Shanghaier Betreiber völlig überraschend mit. Kurz darauf erteilte auch Hongkong der 37 Milliarden Dollar schweren Emission mit Verweis auf Lücken bei den Offenlegungspflichten eine Absage.

Die an der Wall Street notierten Aktien des Großaktionärs Alibaba sackten daraufhin vorbörslich deutlich ab. Erst am 21. Oktober hatte Ant nach langer Wartezeit endgültig grünes Licht für die Emission an der Shanghaier Börse Star erhalten. Wegen der zweiten Corona-Welle und der Unsicherheit im Zusammenhang mit den US-Wahlen waren zuletzt einige Börsengänge verschoben worden. Ant wollte am Donnerstag gleichzeitig an den Börsen Shanghai und Hongkong debütieren.

Mit einem Emissionsvolumen von 37 Milliarden Dollar sollte der zum chinesischen Amazon-Rivalen Alibaba gehörende Börsenaspirant den Ölkonzern Saudi Aramco vom Thron stoßen. Dieser hatte beim bislang weltweit größten Börsengang vergangenes Jahr 29,4 Milliarden Dollar eingesammelt.

Von Finanzaufsicht einbestellt

Insidern zufolge war Alibaba-Gründer Jack Ma am Montag zusammen mit zwei anderen Managern von der chinesischen Finanzaufsicht einbestellt worden. Demnach wird das lukrative Online-Kreditgeschäft künftig stärker überwacht. Diesen Anforderungen könne Ant möglicherweise zunächst nicht nachkommen, teilte das Unternehmen mit.

Ant betreibt mit Alipay den dominierenden Bezahldienst in China und bietet über die Apps auch Kredite, Versicherungen und Dienste zum Vermögensmanagement an. In den ersten neun Monaten 2020 steigerte Ant den Betriebsgewinn um 42,6 Prozent auf umgerechnet 17,8 Milliarden Dollar. Alibaba hält ein Drittel der Ant-Anteile. Seit der letzten Finanzierungsrunde 2018 sind außerdem namhafte Investoren wie der Staatsfonds Temasek aus Singapur und der Finanzinvestor Warburg Pincus an dem Fintech beteiligt.

Quelle: ntv.de, jru/rts