Wirtschaft

Neuer Rekord für Flughäfen Zahl der Abflüge aus Deutschland steigt

imago89868831h.jpg

Die Zahl der abreisenden Passagiere an deutschen Flughäfen steigt unaufhaltsam an.

(Foto: www.imago-images.de)

Die Reise mit dem Flugzeug wird immer attraktiver - das beobachten zumindest die deutschen Flughäfen. Im vergangenen Jahr fertigten sie so viele Passagiere ab wie noch nie. Die meisten Reisenden zieht es ins Ausland.

Von den 24 größten deutschen Verkehrsflughäfen sind im vergangenen Jahr 122,6 Millionen Passagiere gestartet. Das teilte das Statistische Bundesamt anlässlich der Internationalen Tourismusbörse (ITB) mit. Die Passagierzahl stieg demnach im Vergleich zu 2017 um 4,2 Prozent. Dabei handelt es sich um einen neuen Höchstwert seit Beginn der Aufzeichnungen. Pro Kalendertag treten demnach im Schnitt knapp 336.000 Passagiere eine Flugreise an - das entspreche etwa der Einwohnerzahl der Stadt Bielefeld.

*Datenschutz

Vier Fünftel der Passagiere - rund 99 Millionen - fliegen ins Ausland, wie die Statistiker mitteilten. Ihre Zahl stieg im Vorjahresvergleich um 5,5 Prozent. Beliebtestes Ziel blieb Spanien mit 14,7 Millionen Passagieren vor dem Vereinigten Königreich (7,54 Mio) und der Türkei (7,46 Mio), die auf den größten Zuwachs von 20,1 Prozent kam. Auch Griechenland verzeichnete eine hohe Nachfragesteigerung von 16 Prozent.

Zurück gingen hingegen die Zahlen der Passagiere in die USA, in die Dominikanische Republik. Auch die Zahl der Passagiere mit einem Ziel im Inland nahm mit 23,5 Millionen leicht ab.

Nach einer anderen Zählweise inklusive der Aussteiger kommt die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) auf 245 Millionen Fluggäste an 22 Flughäfen. Auch in dieser Zählweise beträgt die Steigerung rund 4 Prozent.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, cri/dpa/AFP

Mehr zum Thema