Wirtschaft

Noch ohne Kriegseffekte Zahl der Arbeitslosen sinkt im Februar weiter

Ein Schild steht vor einem Standort der Agentur für Arbeit.

Die Bundesagentur für Arbeit meldete für Februar erneut sinkende Arbeitslosenzahlen.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbol)

Der deutsche Arbeitsmarkt erholt sich weiter: Rund eine halbe Million Menschen weniger sind im Februar 2022 im Vergleich zum Vorjahresmonat arbeitslos gemeldet. Mögliche Auswirkungen des Krieges in der Ukraine sind in den aktuellen Zahlen aber noch nicht abgebildet.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar auf 2,428 Millionen gesunken. Das sind 34.000 weniger als im Vormonat und 476.000 weniger als im Februar 2021, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Die Quote sank um 0,1 Punkte auf 5,3 Prozent. "Bis in den Februar hat der Arbeitsmarkt seinen Aufwärtstrend fortgesetzt", sagte BA-Chef Detlef Scheele. "Allerdings ist in den aktuellen Indikatoren der Krieg in der Ukraine noch nicht abgebildet."

Stichtag für die Februar-Statistik war der 14. Februar. Volkswirte erwarten, dass der russische Angriff auf die Ukraine die sich erholende Konjunktur in Deutschland ausbremsen wird. Der Arbeitsmarkt könnte sich demnach aber weiter robust zeigen. Der Ausbruch der Corona-Pandemie vor zwei Jahren hatte den deutschen Arbeitsmarkt stark belastet. Neben einer deutlich gestiegenen Arbeitslosigkeit mussten auch Millionen Beschäftigte in Kurzarbeit gehen. Inzwischen erholte sich der Jobmarkt aber weitgehend wieder.

Aktuelle Daten zur Kurzarbeit liegen bis zum 24. Februar vor. Danach registrierte die BA in dem Zeitraum 18.000 Anzeigen für 201.000 Menschen. Diese Zahlen werden sich nach Einschätzung der Behörde noch bis Monatsende erhöhen, dürften aber unter dem Niveau von Januar liegen, als es 29.000 Anzeigen für 327.000 Menschen gab. Erfahrungsgemäß nehmen weniger Unternehmen die Kurzarbeit in Anspruch, als angezeigt. Daten, wie viele Unternehmen diese tatsächlich nutzten, liegen bis Dezember vor. Nach den vorläufigen hochgerechneten Daten wurde für 614.000 Beschäftigte konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt. Damit gingen die Zahlen im Dezember weiter zurück.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen