Marktberichte

Wall Street leicht im Plus Bitcoin schießt auf Eineinhalb-Jahres-Hoch

AP_20178566295363.jpg

An der Wall Street ist derzeit Abwarten angesagt.

(Foto: AP)

An der US-Börse setzt man weiter auf frische Corona-Hilfen für die gebeutelte Konjunktur. Die wichtigsten Indizes können sich jedoch kaum verbessern. Für Aufsehen sorgt hingegen die Kryptowährung Bitcoin - sie erreicht den höchsten Stand seit eineinhalb Jahren.

Anleger an der Wall Street setzen weiter auf zusätzliche Konjunkturhilfen der US-Regierung. Der Standardwerteindex Dow Jones stieg in New York um 0,5 Prozent auf 28.364 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 rückte um ebenfalls 0,5 Prozent vor. Der technologielastigen Nasdaq ging es um 0,3 Prozent nach oben.

S&P 500 Index, Ind.
S&P 500 Index, Ind. 3.669,61

"Alle Realisten stellen sich darauf ein, dass es vor der Wahl keine Einigung geben wird", sagte Robert Pavlik, Chef-Anlagestratege beim Vermögensverwalter SlateStone. Auch Commerzbank-Analystin Esther Reichelt warnte vor überzogenem Optimismus. "Denn es kommt nicht nur auf eine Einigung zwischen den Demokraten und dem Weißen Haus an." Das Paket müsse noch durch beide Kammern des Kongresses und der republikanische Mehrheitsführer im Senat habe einer Abstimmung über das Konjunkturpaket vor der Wahl am 3. November bereits eine Absage erteilt.

Unterdessen verfolgten Börsianer die Konjunkturdaten aufmerksam, um die wirtschaftlichen Folgen der weiter grassierenden Coronavirus-Pandemie abzuschätzen, sagte Analyst Pierre Veyret vom Brokerhaus ActivTrades. Die Zahl der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe ging in der vergangenen Woche zwar zurück, blieb aber auf einem hohen Niveau.

Vor diesem Hintergrund nahmen einige Anleger Kurs auf "sichere Häfen" und deckten sich mit der Weltleitwährung Dollar ein. Dies verhalf dem Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, zu einem Plus von 0,4 Prozent. Im Gegenzug verbilligte sich Gold um 1,0 Prozent auf 1905 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm), weil die Aufwertung der US-Währung das Edelmetall für Investoren außerhalb der USA unattraktiver macht.

Paypal-Entscheidung pusht Bitcoin

Am Kryptowährungsmarkt markierte Bitcoin dagegen ein Eineinhalb-Jahres-Hoch. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise gewann zuletzt 1,6 Prozent auf 13.148 Dollar, nachdem der Online-Zahlungsabwickler Paypal angekündigt hatte, künftig Geschäfte auch in Bitcoin & Co. abwickeln zu wollen. "Dass Paypal nun im Krypto-Geschäft mitmischen will, darf als Ritterschlag gewertet werden", sagt Analyst Timo Emden von Emden Research. "Neben den Notenbanken Fed und EZB, welche sich Gedanken um die Einführung digitaler Staatswährungen machen, könnte dies der Anstoß für weitere Unternehmen sein, sich mit der Implementierung besagter Währungen zu beschäftigen."

Daneben bestimmte die Berichtssaison das Geschehen. Für die Tesla-Aktie ging es um 0,8 Prozent nach oben. Der Hersteller von Elektroautos übertraf im dritten Quartal die Erwartungen und bekräftigte sein Ziel, in diesem Jahr mindestens eine halbe Million Fahrzeuge auszuliefern.

Bei den Aktien gehörten die Titel von Coca-Cola mit einem Plus von 1,4 Prozent zu den Gewinnern. Dank seines Sparkurses habe der weltgrößte Getränke-Hersteller einen Quartalsgewinn über Analystenprognosen vorgelegt, kommentierte Kevin Grundy von der Investmentbank Jefferies. Der Absatz habe die geringen Erwartungen ebenfalls übertroffen.

Die Titel von Kimberly-Clark fielen dagegen zeitweise um sieben Prozent. Das ist der größte Kursrutsch des "Kleenex"-Anbieters seit dem Börsen-Crash vom März. Trotz eines etwas besser als erwartet ausgefallenen Umsatzwachstums bleibe der Gewinn mit 1,72 Dollar je Aktie hinter den Analystenprognosen zurück, kritisierte ein Börsianer. Das Gleiche gelte für den angepeilten Gesamtjahresgewinn von 7,50 bis 7,65 Dollar.

Quelle: ntv.de