Marktberichte

Verkürzte Handelswoche Dow kommt nach Rekord zurück - Tesla nicht

bd127fc5414982b29c9ee7f31c4582bd.jpg

(Foto: dpa)

Am Vortag springt der Dow erstmals in seiner mehr als 100jährigen Geschichte über die Marke von 30.000 Punkten. Das nutzen viele Anleger und machen vor dem Feiertag Kasse. Zudem rücken wieder er nüchterne Nachrichten in den Fokus.

Vor dem verlängerten Wochenende in den USA gehen einige Anleger auf Nummer sicher und machen Kasse. Der US-Standardwerteindex Dow Jones fiel um 0,5 Prozent auf 29.893 Punkte, nachdem er am Dienstag erstmals die 30.000er Marke durchbrochen hatte. Der breit gefasste S&P 500 büßte 0,2 Prozent auf 3630 Zähler ein ein, während der technologielastige Nasdaq 0,6 Prozent auf 12.152 Stellen zulegte. Wegen des Feiertags Thanksgiving bleibt die Wall Street am morgigen Donnerstag geschlossen und öffnet ihre Tore am Freitag nur für einen verkürzten Handel.

Auf die Stimmung drücke der überraschende Anstieg der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe, sagte Christopher Grisanti, Chef-Aktienstratege des Vermögensverwalters MAI. In den vergangenen Wochen hätten die Erfolge bei der Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffs schlechte Nachrichten in den Hintergrund gedrängt. "Doch dann kommt die Statistik zu den Erstanträgen, und der Markt konzentriert sich wieder auf die kurzfristigen Probleme." So erreichten etwa die Krankenhauseinweisungen in den USA den 15. Tag in Folge Rekordniveau.

Die Wahl von Joe Biden zum neuen US-Präsidenten bedeutete mehr und längerfristige staatliche Konjunkturprogramme, sagte Analyst John Meyer vom Vermögensberater SP Angel. Außerdem habe der weltgrößte Abnehmer China neue Infrastruktur-Projekte angekündigt. Aufwärts ging es auch für Bitcoin. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise stieg um bis zu drei Prozent auf ein Drei-Jahres-Hoch von 19.510 Dollar und lag damit nur noch etwa 2,5 Prozent unter ihrem Rekordhoch. "Die Anleger befinden sich nach wie vor im Gipfelfieber und lechzen nach neuen Rekordständen", sagte Analyst Timo Emden von Emden Research.

Tesla Motors (USD)
Tesla Motors (USD) 826,16

Der geplante Einzug von Tesla in den US-Leitindex S&P 500 elektrisierte die Anleger. Die Aktien des Elektroauto-Pioniers bauten ihrem Vorsprung als meist gehandelter Wert an der Wall Street weiter aus. Die Ankündigung setze viele Fondsmanager unter Druck zusätzliche Tesla-Anteile zu kaufen, sagte Sahak Manuelian, Chef-Händler des Brokerhauses Wedbush. Aber auch viele Privatanleger greifen zu. Dem Datenanbieter Refinitiv zufolge wechselten in den vergangenen Tagen im Schnitt Tesla-Titel im Volumen von rund 26 Milliarden Dollar den Besitzer. Das sind fast acht Prozent aller an der Wall Street gehandelten Papiere und mehr als mit Aktien von Amazon und Apple zusammengenommen. Seit Jahresbeginn hat sich der Kurs von Tesla fast versiebenfacht. Auch vor Thanksgiving verbuchte Tesla den dritten Tag in Folge ein Rekordhoch.

Am US-Aktienmarkt rückte Slack ins Rampenlicht. Einem Insider zufolge will der SAP-Rivale Salesforce den Anbieter eines Bürochat-Dienstes übernehmen. Slack-Papiere verteuerten sich daraufhin um etwa ein Drittel auf 39,19 Dollar, so stark wie noch nie. Salesforce-Titel rutschten um gut drei Prozent ab. Für Gap ging es sogar fast 20 Prozent abwärts, so stark wie zuletzt während des Börsen-Crashs vom März. Wegen gestiegener Kosten blieb der Quartalsgewinn der Modefirma hinter den Markterwartungen zurück.

Aus den Depots flogen außerdem die Papiere von Nikola, die zeitweise mehr als 17 Prozent einbüßten. Konzernchef Mark Russell gelang es in einem TV-Interview nicht, Zweifel am geplanten Einstieg von General Motors (GM) bei dem Elektrolastwagen-Bauer zu zerstreuen. Auch konnte er die Spekulationen auf einen bevorstehenden Verkauf von Firmenanteilen durch Gründer Trevor Milton nicht beenden.

Gesucht waren die Papiere des PC-Herstellers HP. Mit seinen Zahlen übertraf es die Erwartungen und kündigte zudem an, die Dividende um zehn Prozent zu steigern. Die Aktie legte um 2,3 Prozent zu. Die Dell-Aktie verlor dagegen 1,4 Prozent. Auch hier wurden die Marktprognosen übertroffen, doch machte der Konzern keine Angaben über die Abspaltung der Tochter VMware. Diese legte ebenfalls Quartalszahlen vor. Der Hersteller von Cloud-Software hatte im dritten Quartal die Markterwartungen übertroffen und seinen Jahresausblick angehoben. Anleger dürften hier Gewinne mitgenommen haben, da die Aktie zuletzt zugelegt hatte. Die Titel verloren 5,9 Prozent.

Ein mögliches Interesse von Salesforce an Slack sorgte bei der Aktie des Messengerdienstes für ein Plus von 37,6 Prozent. Laut Kreisen befindet sich Salesforce in Verhandlungen über den Kauf von Slack Technologies. Die Titel von Salesforce verloren 5,4 Prozent.

Gute Geschäftszahlen und ein positiver Ausblick wurden bei Deere genutzt, um Gewinne einzustreichen. Das Papier des Landmaschinenherstellers büßte 1,9 Prozent ein. Seit Jahresbeginn hat der Titel bereits 53 Prozent zugelegt.

Quelle: ntv.de, mba/rts/DJ