Marktberichte

"Gespräche mit China laufen gut" Trump verschafft Wallstreet ein kleines Plus

RTX6X6RV.jpg

Das sieht doch am Ende gar nicht schlecht aus: Die New Yorker Börse schließt mit moderatem Plus.

(Foto: REUTERS)

Während die Chinesen von "Wirtschtschaftsterrorismus" sprechen, meldet US-Präsident Trump, die Gespräche im Handelsstreit mit China liefen gut. An der Wall Street kommt dieser Optimismus an. US-Aktien erzielen das erste Plus der Woche.

Die Hoffnung auf eine Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China haben der Wall Street das erste Plus der Woche beschert. In New York wurde mit Freude die Äußerung von US-Präsident Donald Trump aufgenommen, die Gespräche mit China liefen gut. Allerdings sei Unsicherheit weiter die Haupttriebfeder am Markt, sagte Peter Kenny, Gründer von Kenny's Commentary.

Dow Jones
Dow Jones 26.660,00

Der Dow-Jones-Index stieg um 0,2 Prozent auf 25.170 Punkte. Der breiter gefasste S&P legte ebenfalls um 0,2 Prozent auf 2789 Stellen zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,3 Prozent auf 7568 Zähler. Zuvor hatten Dax und EuroStoxx50 jeweils etwa ein halbes Prozent auf 11.902 und 3317 Punkte zugelegt.

Zu den Gewinnern in New York gehörten die Aktien von Viacom (plus 3,5 Prozent) und CBS (plus 3,2 Prozent). Der Sender CNBC hatte berichtet, ab Mitte Juni würden Fusionsgespräche erwartet. Beide Konzerne lehnten eine Stellungnahme ab. Die Papiere von PVH steuerten dagegen mit einem Kursminus von fast 15 Prozent auf den größten Tagesverlust seit fast 24 Jahren zu. Die Modefirma, zu der die Marken "Calvin Klein" und "Tommy Hilfiger" gehört, legte zwar ein Quartalsergebnis knapp über Markterwartungen vor, strich aber seine Gesamtjahresziele zusammen.

Viacom
Viacom 26,91

An der New York Stock Exchange wechselten rund 739 Millionen Aktien den Besitzer. 1905 Werte legten zu, 1633 gaben nach und 240 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,85 Milliarden Aktien 1512 Werte im Plus, 1560 im Minus und 188 unverändert. Die US-Staatsanleihen legten zu. Die zehnjährigen Papiere stiegen um 6/32 auf 101-13/32 Dollar und rentierten mit 2,22 Prozent. Die 30-jährigen Bonds stiegen um 18/32 auf 104-23/32 Dollar. Sie hatten eine Rendite von 2,65 Prozent. 

Quelle: n-tv.de, mau/rts