Marktberichte

Hoffen auf Zinssenkungen Wall Street trotzt schwachen US-Daten

RTX75WR9.jpg

(Foto: REUTERS)

Erneute schwache US-Konjunkturdaten haben die Wall Street nur kurz belastet. Ein Ausverkauf wie am Mittwoch blieb aus, denn die Hoffnungen auf weitere Zinssenkungen durch die US-Notenbank sorgten für eine Erholung.

Die US-Börsen haben sich leicht im Plus behauptet. Mit Spannung warteten Anleger auf weitere Konjunkturdaten wie den Arbeitsmarkt am Freitag, sagten Analysten. Sorgen um die Konjunktur hatten der Wall Street zuletzt zugesetzt.

Der Dow-Jones-Index gewann 0,5 Prozent auf 26.201 Punkte, nachdem er nach der Veröffentlichung der Daten schon bis auf 25.743 Punkte abgerutscht war. Der S&P-500 stieg um 0,8 Prozent auf 2.911 Punkte und der Nasdaq-Composite legte um 1,1 Prozent auf 7.872 Punkte zu.

Bei den Einzelwerten brachen die Aktien von Tesla fast 4,5 Prozent ein. Zuvor hatte der US-Elektroautobauer die Absatzerwartungen im dritten Quartal verfehlt. PepsiCo-Scheine stiegen dagegen um knapp drei Prozent, nachdem der Coca-Cola-Konkurrent mit seiner Bilanz die Börsianer überzeugt hatte.

Abgestraft wurden die Dividendenpapiere von Fluggesellschaften. Delta Airlines warnte vor den Auswirkungen der Strafzölle auf EU-Flugzeuge. Der Schritt werde den amerikanischen Airlines ernsthaften Schaden zufügen und die Gewinne schmälern, teilte Delta mit. Delta ließen drei Prozent Federn, American Airlines und United Airlines jeweils knapp ein Prozent. Die USA haben im Streit über Subventionen für Airbus Strafzölle auf EU-Importe angekündigt. Die Einfuhr von Flugzeugen aus der Europäischen Union soll um zehn Prozent verteuert werden.

Auch die Aktien von Facebook legten 1,7 Prozent zu. Die Börsianer begrüßten die Ankündigung einer neuen App, die dem Betreiber des Messengerdienstes Snapchat Konkurrenz macht. Mit der "Threads"-App auf der Plattform Instagram könnten schnell Fotos oder Nachrichten gepostet werden und zwar nur an enge Freunde, teilte Facebook mit. Dabei solle die Privatsphäre der Benutzer geschützt werden.

Quelle: n-tv.de, ftü/rts

Mehr zum Thema