Unterhaltung
War stinksauer: Thorsten - Killerkeks - Legat
War stinksauer: Thorsten - Killerkeks - Legat

Dschungelcamp, Tag 6: "Die Ficki-Ficki-Frage"

Von Verena Maria Dittrich

Jenny leidet an einer "Scheißkrankheit", Sophia robbt halbnackt durch Schlotzenplörre und Nathalie ist auf einem anderen Planeten. Nur Erdmännchen Legat kämpft für die Ehre. Weil seine unkommentierten Kommentare nicht unkommentiert bleiben, eskaliert die Situation.

"Or-gas-mus, Or-gas-mus, mmh .., da bin ich unterfragt", ortegert David bei der Frage, wieviel Prozent der Frauen und Männer beim Pimpern "immer" zum Orgasmus kommen. Obwohl der Erika-Berger-Nachfolger, bei dem man nicht wissen möchte, was er alles anstellen würde, wenn er ein funktionierendes Gehirn hätte, sich mit Prozenten nicht so gut auskennt, hat er eine orgiastische Definition für den Höhepunkt des Liebesspiels parat. "Ein Orgasmus, mmh, also ... das ist ... eine Art von Punkt. Ein Punkt, wo man eine Grenze erreicht und am Ende sagt: "So, jetzt kann ich schlafen."

Eine Grenze erreicht hat auch der "Chuck Norris" unter den Dschungelcampern, Thorsten - Killerkeks - Legat. Ja, da muss man schon hart im Nehmen sein, um permanent mit aufgeklapptem Klappmesser in der Hose rumzulaufen, stets angespannt, weil es jeden Moment so weit sein kann, dass man ausrastet und der "Furzfrau", die einem "die Ehre" aus dem Leib labert, das Fressbrett stopft. Das fürstliche Frauenzimmer beherrscht nämlich die Kunst, auch aus dem gutmütigsten Menschen irgendwann den Michael Myers hervorzulocken.

Eine Traumatisierung und null Sterne

Bilderserie

Der sechste Tag im Dschungel steht dem legendären Wutausbruch von Klaus Kinski am Filmset von "Fitzcarraldo" in nichts nach! Wieder einmal eskaliert die Situation zwischen "Ruhrpott-Kanake" Legat und dem bezopften Hungarian Puli. Helena, die es von ihren Hartz IV-Eumels gewöhnt ist, den Ton anzugeben, rennt bei Legat offene Türen ein. Statt die Gusche zu halten, meint sie, den bereits mit dem Wutvirus infizierten Fußballer säuselig therapieren zu können. Doch Legat kommentiert nur ingrimmig: "Kein Kommentar", um kurz darauf seinen unkommentierten Kommentar doch zu kommentieren: "Ich lass mich von niemandem unterdrücken, ich lass Taten sprechen, mein ganzes Leben, aber demütigen lasse ich mich nicht", beginnt er seine Gardinenpredigt mit Ado-Goldkante. Und weiter: "Sie sagt zu mir, ich wäre ein Lügner und brauch die Kohle. Wat soll ich mit der Kohle? Die verdien ich im Monat, in der Woche verdien ich die Scheiße!" Um die wortfurzende Flokati-Frau auch visuell darauf vorzubereiten, dass es ihr jeden Augenblick kasallamäßig an die Gurgel gehen kann, zieht Alpha-Thorsten demonstrativ schon mal sein T-Shirt aus.

Doch mit der Wut auf Helena steht er nicht allein auf weiter Flur. Es ist nämlich so, dass die "Kämpferin der Armen" im Dschungelcamp nur für sich alleine kämpft und die Prüfung, in die sie seit ihrem Einzug ins Camp nunmehr täglich gewählt wurde, absagt: "Ich habe mir geschworen, wenn noch einmal so etwas kommt, mit so vielen Viechern, dass ich dann Nein sage! Kein Viechzeug auf meinem Kopf! Ich bin traumatisiert! Ich will nicht ins Labyrinth. Da wird man dreckig", kackbratzt sie pussyhaft in die Kamera, um kurz darauf wieder den dicken Maxe zu machen und zu sagen: "Ich bin Helena Fürst, und ich bin stolz drauf!"

Auch als Milski den Mansplainer mimt und ihr sagt: "Hör mal, du kannst doch zu einem Thorsten Legat nicht sagen, der Kohle ohne Ende hat, du machst das nur für die Kohle." Daraufhin schwappt eine Mini-Empörungswelle über die Jobcenter-Squaw. Kiebig nölt sie: "Das ist mir doch egal! Ich mache hier mein Ding!"

Balla Balla und verstrahlt

Das war Tag 6 im Dschungelcamp

Held des Tages: Ortega, der den Orgasmus neu definiert

Versager des Tages: Helena, die die Prüfung ablehnt

Maulpaul des Tages: "Chuck Norris"-Legat, der immer seine unkommentierten Kommentare kommentiert.

Zitat des Tages: "Ich habe eine Traumatisierung" (Helena)

Ihr Ding macht anscheinend auch Nathalie, die larmoyante Zupfursel. Den halben Tag hängt das "Schneewittchen" vor ihrem Spiegelbild - so als müsse sie sich nicht nur alle forzlang von ihrer Schönheit überzeugen, sondern auch, ob sie als Schlaftablette in Persona überhaupt noch da ist. Mutti Brigidde attestiert ihr hinter ihrem Rücken, "ohne Persönlichkeit" zu sein und Titten-Wolli stellt dumpfbackend fest: "die ist balla balla, die ist verstrahlt, die hat ihren eigenen Planeten."

Und weil sich Berts Betthase "nicht mit dummen Leuten unterhalten" will, dackelt sie gemeinsam mit Milski zur Schatzsuche ab, wo sie den Zuschauer zusätzlich irritiert, indem sie ihren künstlich aufgepusteten Kardashian-Mondarsch in einem 1a Ritzenflitzer von Kik präsentiert. Obwohl die beiden inbrünstig Luftballon-Eier ausbrüten und im Hühnerkostüm durch irgendeine unappetitlich anmutende Schlotzensuppe robben, können sie die "Ficki-Ficki-Frage" (Hartwich), die sie in der Schatztruhe finden, nicht lösen.

Und was geschah sonst so?

Weil Menderes Angst hat, sein Leben lang allein zu sein, startet Milski im Dschungeltelefon einen Aufruf an die werte Damenwelt, sich doch bei "RTL zu bewerben". Jenny und Brigidde tauschen alldieweil ihre Suffi-Erfahrungen aus und stellen fest: Ja, Saufen ist schon eine "Scheißkrankheit". In den sozialen Netzwerken ist dieser Tage oft zu lesen: "Juhu, ich freu mich heute Abend wieder so auf das Dschungelcamp! Ich liebe es! Und dabei löte ich mich zu!" Wenn auch Frau Nielsen bis dato noch nicht so oft über die heimische Mattscheibe flimmerte, so lassen Sie, lieber Dschungelfreund, sich bitte eines von der weisen Grande Dame gesagt sein: "Dont feel guilty!"

Kleine rhetorische Frage zum Schluss: Raten'se mal, wer in die nächste Dschungelprüfung muss! Na?

Dschungelcamp Tag 5 - Ran an die Euter!

Dschungelcamp Tag 4 - Die Cojones sind aktiviert

Dschungelcamp Tag 3 - "Nur doofe Männer stehen auf große Brüste"

Dschungelcamp Tag 2 - Klötze in der Buxe

Dschungelcamp Tag 1 - Die Eichel und der Backenzahn

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen