Wissen
Diese Delfine sind vermutlich einfach nur gut drauf - ganz ohne Drogen.
Diese Delfine sind vermutlich einfach nur gut drauf - ganz ohne Drogen.(Foto: picture alliance / dpa)

Tiere im Drogenrausch: Wenn Delfine Kugelfische kiffen

Auch Tiere suchen den Kick durch Drogen - und beweisen dabei ungeahnte Kreativität. n-tv.de sprach mit dem Biologen Dr. Mario Ludwig über headbangende Rentiere, kerosinabhängige Braunbären und Delfine, die zwar keine Joints, dafür aber Kugelfische herumgehen lassen.

n-tv.de: Herr Ludwig - dass Menschen sich durch Drogen berauschen, ist allseits bekannt. Bilden wir dabei eine Ausnahme im Tierreich?

Mario Ludwig: Nein, damit sind wir nicht alleine. Rentiere zum Beispiel fressen gerne Fliegenpilze, die sie sogar im Winter gezielt ausgraben. Die Pilze enthalten psychoaktive Substanzen, deren Wirkung mit LSD vergleichbar ist. Die Folge ist, dass die Tiere dann ein bisschen hin und her schwanken, einen unsicheren Tritt haben und komische Geräusche machen. Ein paar machen sogar eine Art Headbanging. Das heißt, sie werden einfach in einen Zustand versetzt, der ihnen möglicherweise gefällt - sonst würden sie das ja auch nicht fressen.

Das klingt sehr kurios - gibt es da noch mehr Beispiele?

Ja - Kängurus. Das australische Bundesland Tasmanien ist der größte Produzent von legal angebautem Schlafmohn. Die bauen das für pharmazeutische Produkte an. Dort gibt es also riesige Schlafmohnfelder. Und die Kängurus sind offenbar auf den Geschmack gekommen. Die sind immer wieder - obwohl die Felder eingezäunt sind! - dort rein gehüpft und haben Mohnkapseln gefressen. So haben sie durch die darin enthaltenen Morphine und Opiate in berauschende Zustände versetzt. Die Folge war, dass sie anschließend immer im Kreis gehüpft sind und eine Art Kornkreis auf Känguru-Art gemacht haben. Etwas Ähnliches hat man auch bei Schafen beobachtet, die nach der Ernte noch Mohn gefressen haben. Die waren dann auch "high" und sind im Kreis rumgelaufen.

Nun gibt es ja nicht nur "natürliche" Drogen, sondern auch welche, die von Menschenhand gemacht sind und so in der Natur nicht vorkommen.

Es gab mal eine sehr interessante Geschichte auf der Halbinsel Kamtschatka. Dort haben Bären angefangen, Kerosin zu schnüffeln - und zwar aus Fässern, die die Wildhüter dort haben liegen lassen. Damit haben die ihre Hubschrauber betankt. Und da haben die Bären wie verrückt an diesen Fässern geschnüffelt und sich dadurch in rauschartige Zustände versetzt. Da ist sogar eine echte Abhängigkeit entstanden. Die Bären waren so scharf auf das Kerosin, dass sie sogar den Hubschraubern hinterhergelaufen sind und versucht haben, an das Kerosin von tropfenden Motoren zu kommen. Man hat sich dann mal angeschaut, was die Bären da so machen, wenn sie Kerosin geschnüffelt haben. Die waren eigentlich ganz friedlich, in einem Zustand der Schwerelosigkeit sozusagen. Die haben sich auf den Rücken gelegt und ihren Rausch ausgeschlafen. Irgendwann hat man dann gesagt: Ok, wir wissen ja, dass Kerosin krebserregend ist. Dann wurden die Fässer eingezäunt und jetzt ist Ruhe in Kamtschatka.

Drogen sind Gifte - und entsprechend wirken sie auch in zu hohen Dosen. Ist das nicht auch eine riskante Sache für die Tiere?

Ja, das kann durchaus riskant sein. Bei dem Rausch, in den sich Delfine zum Beispiel versetzen. Delfine, genauer gesagt der Große Tümmler, nehmen sich nämlich ein anderes, hochgiftiges Tier als Droge: Sie berauschen sich an Kugelfischen. Kugelfische haben eine hohe Konzentration an dem Nervengift Tetrododoxin. Die Delfine nehmen diesen Fisch und piesacken ihn ein bisschen. Der gibt dann natürlich dieses Gift ab. Die Tümmler kauen leicht auf ihm herum und reichen ihn dann - wie bei einem Joint - an den nächsten Artgenossen weiter. Natürlich ist das eine riskante Sache, sie dürfen nämlich nicht zu viel nehmen. Nach einer Weile fallen die Tiere dann in eine Art Trance. Die Delfine lassen sich an die Oberfläche treiben und der Kugelfisch haut dann natürlich schnell ab. Das hat man bisher nur einmal beobachtet und sogar auch gefilmt.

Dr. Mario Ludwig ist Diplom-Biologe und hat bereits zahlreiche Sachbücher zu tierischen Themen verfasst.
Dr. Mario Ludwig ist Diplom-Biologe und hat bereits zahlreiche Sachbücher zu tierischen Themen verfasst.(Foto: Privat/mario-ludwig.de)

All das klingt nach Parallelen zu uns Menschen – zumindest dahingehend, dass Tiere bewusst einen solchen Rauschzustand suchen.

Die gerade genannten Beispiele sind allesamt Nachweise, dass das nicht aus Versehen passiert. Wenn ein Rentier bewusst einen Pilz ausgräbt, immer wieder den gleichen Pilz, dann weiß es, was es da zu erwarten hat. Wenn der Braunbär einem Hubschrauber nachläuft, der Kerosin verliert, dann weiß er, was er da tut. Und genau so ist es natürlich bei den Kängurus, die hüpfen ja nicht aus Jux und Tollerei über die Zäune in die Schlafmohnfelder. Ja, diese Tiere berauschen sich bewusst.

Wie steht es denn mit Alkohol?

Sehr viele Tiere nehmen Alkohol zu sich, etwa in Form von vergorenen Beeren. Es gibt Tiere, die das unglaublich gut vertragen: einige unserer Singvögel zum Beispiel. Wenn die so groß und schwer wären wie ein Mensch, dann könnten sie alle acht Minuten eine Flasche Wein trinken, ohne betrunken zu werden. Das liegt daran, dass sie eine vierzehnfach höhere Konzentration an sogenannten Alkoholdehydrogenasen - Enzymen, die Alkohol abbauen - haben, als wir Menschen. Die werden im Prinzip niemals betrunken. Das hängt aber sehr von der biologischen Ausstattung ab. Wenn etwa ein Igel Alkohol trinkt, ist er relativ schnell betrunken.

Gibt es verschiedene Konsumenten-Typen wie beim Menschen - sind etwa einige Tiere anfälliger für Drogen als andere?

Das lässt sich schwer sagen, denn es ist nicht so genau erforscht. Man kann nicht sagen: Rentier A ist eher maßvoll und Rentier B haut es sich ohne Ende rein. Da gibt es keine Beobachtungen dazu. Ich sag mal so: Die Drogenforschung bei Tieren steckt noch in den Kinderschuhen.

Mit Mario Ludwig sprach Fabian Maysenhölder

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen