Auto

Mietwagen in Spanien Haftpflicht-Konditionen prüfen!

Wer in Spanien einen Wagen mietet, nimmt vorher besser die Haftpflicht-Konditionen im Vertrag genau unter die Lupe. Denn Spanien hat Anfang 2008 zwar per Gesetz die vorgeschriebene Deckungssumme für die Kfz-Haftpflicht wesentlich erhöht. "Viele Autovermieter haben aber mit ihren Versicherungen noch Verträge nach den alten Richtlinien abgeschlossen", warnt Jochen Oesterle vom ADAC in München. Zwar könnten solche Auto-Mietverträge möglicherweise nichtig sein. "Auf einen juristischen Streit mit unklarem Ausgang würde ich mich aber nicht einlassen."

Neue Gesetzeslage

Daher könne es weiter sinnvoll sein, eine "Mallorca-Police" für Spanien abzuschließen: Diese Zusatz-Haftpflichtversicherung gilt unbegrenzt. Sie wurde deutschen Urlaubern bislang für Spanien besonders empfohlen, da dort bis Ende 2007 für die Kfz-Haftpflicht eine Deckungssumme von nur 100 000 Euro für Sachschäden und 350 000 für Personenschäden galt. Diese Grenzen haben die Spanier per Gesetz auf 15 Millionen Euro pro Personen- und 70 Millionen pro Sachschaden angehoben. Das Internetportal billiger-mietwagen.de in Freiburg hatte am Donnerstag auf die geänderten Konditionen in Spanien hingewiesen.

EU-weit müssen laut Oesterle bis 2012 in der Kfz-Haftpflicht die Deckungssummen bei Personenschäden entweder auf mindestens 1 Million Euro pro Person oder 5 Millionen pro Schadensfall aufgestockt werden. Für Sachschäden soll eine Mindestdeckungssumme von ebenfalls 1 Million pro Fall gelten. Zahlreiche Länder wie Polen, Lettland, Ungarn oder Griechenland wollen die Übergangsfrist komplett nutzen. "Bei solchen Summen dürfte aber auch in Zukunft der Abschluss einer Mallorca-Police sinnvoll sein", so der ADAC-Experte. Das gelte ebenso für das nichteuropäische Ausland.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema