Panorama

Massenschlägerei mit Verletzten 20 Leute geraten in Regionalzug aneinander

52641407.jpg

In einem Regionalzug zwischen Freiburg und Basel sind bis zu 20 Menschen aneinandergeraten.

(Foto: picture alliance / dpa)

In einer Regionalbahn geraten zwei Gruppen aneinander. Weitere Fahrgäste mischen sich ein, es kommt zu einer Massenprügelei. Während einige Passagiere mit Gürtel und Eisenstange aufeinander losgehen, verstecken sich andere unter den Sitzen.

In einem Regionalzug zwischen Freiburg und Basel ist es zu einer brutalen Auseinandersetzung gekommen. Bis zu 20 Menschen gingen zum Teil gleichzeitig aufeinander los, wie die Bundespolizei berichtete. Bei der Schlägerei in der Nacht zum Sonntag wurden zwei Männer leicht verletzt.

Bereits kurz nach der Abfahrt des Zuges in Freiburg gerieten zwei Gruppen in einen - laut Bundespolizei - "handfesten Streit". Die Gruppen sollen aus drei deutschen und drei afghanischen Staatsangehörigen bestanden haben. Andere Reisende mischten sich ein und ergriffen Partei. Einige der Beteiligten sollen alkoholisiert gewesen sein, wie die "Badische Zeitung" berichtet.

Über mehrere Wagen des Zuges hinweg kam es zwischen den Kontrahenten schließlich zu gegenseitigen Körperverletzungen. Dabei wurden unter anderem eine Eisenstange und ein Gürtel als Waffen eingesetzt. Zwei Beteiligte trugen daraufhin Verletzungen davon. Einer erlitt einen Nasenbeinbruch.

Mehrere Fahrgäste alarmierten über den Notruf die Polizei. Aus Angst vor Übergriffen versteckten sich einige Passagiere unter ihren Sitzen. Ein weiterer Fahrgast zog im Bahnhof von Schallstadt die Notbremse. Noch bevor die Polizei eintraf, flüchteten einige der Streitbeteiligten aus dem stehenden Zug.

Landes- und Bundespolizei suchten mit sieben Streifen und einem Diensthund nach den Flüchtigen. Ein Rettungswagen war vor Ort, die beiden Verletzten mussten in einem Krankenhaus versorgt werden. Durch den Vorfall hatte der Zug 70 Minuten Verspätung. Nun ermittelt die Bundespolizei.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, kpi/dpa