Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 22:22 Sachsen-Anhalt: Deutlich weniger Kinder im Kita-Alter infiziert +++

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten bis zu sechsjährigen Kinder ist in Sachsen-Anhalt in den vergangenen drei Wochen deutlich gesunken. Während in der zehnten Kalenderwoche Anfang März noch 3556 der Kinder in dieser Altersgruppe nachweislich infiziert waren, ist der Wert in den darauf folgenden drei Wochen stets gefallen. In der letzten Märzwoche waren 1716 Kinder im Kita-Alter nachweislich infiziert. Das geht aus Zahlen des Landesamtes für Verbraucherschutz hervor.

+++ 21:32 In Bremen und Hamburg steigt die Inzidenz +++
Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt in 13 Bundesländern (Baden-Württemberg hat keine neuen Zahlen gemeldet) nach. Sehr deutlich etwa in Thüringen (-121,80), Saarland (-83,40) und Bayern (-63,30). Bremen (+5,86) und Hamburg (+16,70) sind die einzigen Ausnahmen. Hier steigt die Inzidenz leicht an.

+++ 21:16 Bundesländer melden 115.837 Neuinfektionen ohne Baden-Württemberg +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 22.606.007 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 115.837 neue Fälle hinzu. Allerdings ohne Baden-Württemberg, da das Land am Wochenende nicht mehr meldet. Das sind 21 Prozent weniger als vor einer Woche. Damals waren 146.959 Neuinfektionen (ebenfalls ohne Baden-Württemberg) registriert worden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 207 auf 131.671. Das sind etwas weniger als am vergangenen Samstag. Hier waren 213 Todesfälle gemeldet worden. Als aktuell infiziert gelten rund 4.013.028 Personen.

Am Freitag waren von Schleswig-Holstein durch einen Meldefehler 100 Todesfälle zu viel ausgewiesen worden, was am heutigen Samstag wieder korrigiert wurde. In den 207 gemeldeten Todesfällen ist diese Korrektur berücksichtigt worden.

Die Ansteckungsrate (7-Tage-R-Wert) wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) mit 0,84 angegeben (Vortag: 0,84). Laut DIVI-Intensivregister werden in Deutschland derzeit 1984 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt, 766 davon werden invasiv beatmet.

+++ 20:47 In 32 Kreisen gibt es keine freien Intensivbetten +++
Laut dem DIVI-Intensivregister gibt es in Deutschland derzeit in 32 Kreisen keine freinen Intensivbetten. Darunter in Bayern der Landkreis Regensburg, Kehlheim und Freising. In Niedersachsen sind die Kreise Lüchow-Dannenberg, Gifhorn und Helmstedt betroffen. In Rheinland-Pfalz Mainz-Bingen sowie Südliche Weinstraße.

+++ 19:20 Umfrage: Pandemie-Folgen und Fahrermangel belasten Busfirmen +++
Ein eklatanter Fahrermangel und die Corona-Folgen machen der deutschen Busbranche besonders zu schaffen. Im touristischen Verkehr steigen die Buchungszahlen im Inland langsam wieder, bleiben aber für ausländische Ziele sehr niedrig. Das geht aus der jüngsten Konjunkturumfrage des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmen (BDO) hervor, die heute veröffentlicht wurde. Der größte Teil der befragten Unternehmen (82 Prozent) geht nur von einer langsamen Erholung der Fahrgastzahlen nach Eindämmung der Corona-Pandemie aus. Mehr als die Hälfte der Unternehmen (58 Prozent) rechnet damit, dass Verluste bei den Fahrgastzahlen bestehen bleiben werden. Knapp ein Viertel der Firmen (24 Prozent) erwartet eine langsame, aber vollständige Erholung über mehrere Jahre hinweg. Mehr als 700 Busunternehmer nahmen vom 30. November 2021 bis zum 16. Januar 2022 online an der Umfrage teil. Die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs wie etwa der Preissprung beim Diesel sind deshalb nicht berücksichtigt.

+++ 18:15 Bericht: Bund hat 77 Millionen Dosen Impfstoff auf Lager +++
Der Bund hatte laut einem Bericht der "Welt" zum Stichtag 4. April insgesamt 77 Millionen Dosen Corona-Impfstoff auf Lager. Das Blatt beruft sich auf eine Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums. Demnach hat die Zahl der Impfdosen im zentralen Lager des Bundes seit dem 21. März, als dort 70 Millionen Dosen eingelagert waren, noch einmal um zehn Prozent zugenommen. Die Zahl für den 21. März geht demnach aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Unionsfraktion hervor, die der "Welt" vorliegt. Dabei habe es sich um 27,4 Millionen Dosen des Herstellers Biontech gehandelt, 40,2 Millionen des Unternehmens Moderna, 1,3 Millionen Dosen von Johnson & Johnson sowie 700.000 von Novavax.

Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 17:01 Volle Hotels zu Ostern auf Mallorca - viele deutsche Gäste erwartet +++
Mallorca erwartet zu Ostern zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie vor gut zwei Jahren wieder volle Hotels. Die Auslastung werde in der Zeit zwischen dem 8. und 18. April unter Berücksichtigung der Last-Minute-Buchungen bei über 85 Prozent liegen, teilte der Hotelierverband der spanischen Urlaubsinsel (Fehm) mit. Damit liege man ungeachtet des Ukraine-Konflikts nur drei Prozentpunkte unter dem Niveau der letzten Osterwoche ohne Corona im Jahr 2019, sagt Fehm-Präsidentin María Frontera. Bei den höherklassigen Unterkünften und den Luxus-Hotels werde die Auslastung trotz gestiegener Zimmerpreise im Vergleich zu 2019 sogar über dem Niveau von vor drei Jahren liegen. "Man kann praktisch von einer totalen Reaktivierung sprechen", sagt Frontera. Diese gute Entwicklung sei in erster Linie der gestiegenen Nachfrage aus dem Ausland zu verdanken - allen voran der Besucher aus Deutschland, aber auch aus England und Skandinavien.

+++ 16:25 Bayern: Laut Handelsverband trägt Mehrheit beim Einkaufen weiter Maske +++
Trotz Wegfalls der Maskenpflicht trägt nach Einschätzung des Handelsverbands Bayern (HBE) eine große Mehrheit der Bürger beim Einkaufen bislang weiter Maske. In größeren Geschäften seien es mutmaßlich an die 80 bis 90 Prozent, sagt Sprecher Bernd Ohlmann. "Der Wegfall der Maskenpflicht hat nicht dazu geführt, dass nun keine Masken mehr getragen werden." In kleineren Geschäften werde zwar eher auf die Maske verzichtet, aber auch dort sind die Maskenträgerinnen und -träger demnach in der Mehrheit. "Totgesagte leben bekanntlich länger, das gilt auch für die Maske", sagt Ohlmann weiter.

+++ 15:47 Labore gehen von großer Dunkelziffer aus +++
Der Verband akkreditierter Labore in Deutschland geht von einer hohen Zahl nicht gemeldeter Corona-Infektionen aus. "Die Dunkelziffer ist mit Sicherheit höher, als das beobachtete Infektionsgeschehen", sagt der erste Vorsitzende der bundesweiten Vereinigung, Dr. Michael Müller, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Der Verband, der mehr als 200 medizinische Labore mit 900 Fachärzten und 500 Naturwissenschaftlern vertritt, registriert derzeit einen starken Rückgang der zu prüfenden PCR-Tests. In der vergangenen Woche waren es demnach 350.000 weniger als in der Woche zuvor. Aber die Zahl der positiven Tests sei mit 53 Prozent weiter hoch, was darauf hindeute, dass sich das Infektionsgeschehen weiter auf hohem Niveau bewege. Der Verband geht davon aus, dass eine bedeutende Zahl von Infizierten nicht getestet wird und deshalb auch nicht in die Corona-Statistik eingeht. "Es wird eindeutig weniger getestet, der Bedarf ist offensichtlich geringer und das Verhalten der Bevölkerung ändert sich auch", sagt Müller. Die Menschen würden jetzt stärker selbst entscheiden, ob sie zu einem Test gehen oder nicht.

+++ 15:19 Regierungspolitiker raten für Osterurlaub zu Tests und Maske +++
SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach und Grünen-Familienministerin Anne Spiegel haben zu Beginn der Osterferien in vielen Bundesländern mit Blick auf Reisen und Familienbesuche dazu aufgerufen, Corona-Tests und Masken zu nutzen. "Die Fallzahlen gehen stark zurück. Damit es so bleibt, sollte sich jeder vor einer Osterreise testen lassen oder selbst testen", schreibt Lauterbach heute bei Twitter. Er rate auch weiter zum freiwilligen Tragen der Maske in Innenräumen. Spiegel teilt den Zeitungen der Funke Mediengruppe mit, sie wünsche den Familien von Herzen, dass sie an Ostern zusammenkommen könnten. "Ich rate dazu, dass sich alle vorher mit einem Schnelltest testen. Und wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, sollte dort eine FFP2-Maske tragen."

+++ 14:49 Shanghai plant nach Massentests erste Lockerungen +++
Die chinesischen Behörden haben erste Lockerungen des Lockdowns in der Finanzmetropole Shanghai angekündigt. Einzelne Gebiete in der Stadt würden entsprechend den Ergebnissen der jüngsten Corona-Tests in drei Klassen unterteilt, sagte Vizebürgermeisterin Zong Ming. Ein strikter Lockdown solle nur in der letzten Klasse gelten. Ming sagte, Stadviertel, in denen es mindestens zwei Wochen lang keine neuen Infektionen gegeben habe, würden als Vorsorge-Viertel eingestuft. Einwohner dürften sich in ihrem Bezirk bewegen, Versammlungen würden aber beschränkt. In sogenannten kontrollierten Gebieten dürften sich die Menschen nur in ihrer Wohngegend aufhalten. In reinen Lockdown-Gebieten gelte eine Ausgangssperre. Große Teile der Stadt mit rund 26 Millionen Einwohnern stehen seit Ende März unter Lockdown, weil die chinesische Regierung eine Null-Covid-Strategie verfolgt.

+++ 13:50 Söder positiv auf Corona getestet - Golf-Reise abgesagt +++
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte er selbst auf Twitter mit. Eine für die kommenden Tage geplante Reise in die Golf-Region musste er deshalb kurzfristig absagen. "Jetzt hat es mich nach zwei Jahren doch noch erwischt", schrieb Söder. Im Vorfeld seiner Reise sei am Samstag ein PCR-Test positiv gewesen. "Obwohl ich die ganze Woche täglich zweimal Schnelltests gemacht hatte - immer negativ. Den letzten sogar noch heute Morgen." "Der Wert des PCR-Tests ist übrigens so, dass eine Ansteckung bisher äußerst unwahrscheinlich war", schrieb er. "Trotzdem heißt es jetzt in die Isolation. Die Auslandsreise ist damit leider abgesagt." Eigentlich hätte Söder am Sonntag zu einer Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Saudi-Arabien aufbrechen wollen.

+++ 12:32 Nach zwei Jahren Lockdown: Saudi-Arabien lässt wieder eine Million Pilger zur Mekka-Wallfahrt +++
Nach starken Corona-Beschränkungen in den vergangenen Jahren lässt Saudi-Arabien in diesem Sommer bei der muslimischen Wallfahrt nach Mekka wieder eine Million Gläubige zu. Während in den vergangenen beiden Jahren nur Pilger aus dem Königreich zur Hadsch nach Mekka durften, können nun wieder Muslime aus dem Ausland anreisen, wie das saudische Hadsch-Ministerium am Samstag mitteilte. Zugelassen sind jedoch nur Gläubige unter 65 Jahren, die gegen Corona geimpft sind.

+++ 11:39 Göring-Eckardt: Vertrauen in Politik muss wiederhergestellt werden +++
Mit Blick auf das Scheitern der Corona-Impfpflicht im Bundestag sagte Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Es ist gravierend für die Pandemiebekämpfung im Herbst, für die Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten, die potenziell erkranken und all jene, die dann wieder die Folgen tragen müssen, sollten im Herbst wieder strengere Maßnahmen notwendig werden." Neben verlässlichen Regeln wie Maske-Tragen und Abstandhalten sei deshalb Vertrauen besonders wichtig: "Vertrauen in eine gute Politik und eine gute Kommunikation. Die Menschen müssen wissen, woran sie sind. Die Hauptaufgabe ist jetzt, dieses Vertrauen wieder herzustellen."

+++ 10:31 Söder fordert "Herbst-Konzept" der Regierung zum Corona-Schutz +++
Nach dem Scheitern der allgemeinen Impfpflicht hat CSU-Chef Markus Söder von der Bundesregierung einen neuen Plan zur Corona-Bekämpfung verlangt. "Der Bundesgesundheitsminister muss jetzt ein Herbst-Konzept vorlegen, wie Deutschland vor neuen Corona-Rückschlägen geschützt werden kann", sagte der bayerische Ministerpräsident den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wir können jetzt nur noch hoffen, dass im Herbst keine schlimme Virus-Variante kommt." Die Hotspot-Regelung sei "eine lauwarme Maßnahme" und biete keinen Schutz vor einer neuen Mutation, kritisierte er. "Wir sind damit wehrlos für den Herbst."

+++ 09:40 Familienministerin kritisiert Ablehnung der Impfpflicht +++
Bundesfamilienministerin Anne Spiegel hat die Ablehnung der allgemeinen Impfpflicht im Bundestag kritisierte. "Ich habe mich für die Impfpflicht ab 18 eingesetzt, und ich bedauere, dass es nicht dazu gekommen ist", sagte die Grünen-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Nun appelliere ich an alle, die immer noch ungeimpft sind, sich freiwillig impfen zu lassen. Wenn es uns nicht gelingt, die Impfquote deutlich zu erhöhen, steuern wir im Herbst höchstwahrscheinlich auf eine sehr schwierige Situation zu." Spiegel warnte davor, nun auch die einrichtungsbezogene Impfpflicht infrage zu stellen. "Sie ist ein wichtiger Baustein, um die Seniorinnen und Senioren, insbesondere die Hochbetagten, zu schützen. Ich rate entschieden davon ab, das Rad wieder zurückzudrehen."

+++ 09:00 Göring-Eckardt stärkt Lauterbach den Rücken +++
Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt hat Bundesgesundheitsminister Lauterbach vor Kritik an seiner Arbeit in Schutz genommen. "Karl Lauterbach ist einer der fachlich besten Gesundheits-Experten, die wir haben", sagte Göring-Eckardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Die Tatsache, dass es in der Politik auch Rückschläge gibt, sollte nicht dazu führen, dass man sagt: Mit ihm nicht mehr. Die nächste Person im Amt würde doch ebenfalls mal Rückschläge erleiden." Göring-Eckardt fügte hinzu: "Was das Ministerium sicher besser machen kann, ist die Kommunikation. Wenn sich Regeln ändern, sollte darüber gut informiert werden. Das gilt aber für alle Verantwortlichen in der Regierung und nicht nur für einen Minister." Lauterbach habe zuletzt eingestanden, dass die Rücknahme der Quarantäne-Regel ein Fehler war, betonte die Grünen-Politikerin. "Das war gut."

+++ 08:32 Kinderärzte rechnen mit weiteren Einschränkungen für Schulkinder im Herbst +++
Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) rechnet wegen des Scheiterns der Impfpflicht mit weiteren einschränkenden Maßnahmen für Kinder im Herbst. "Es ist zu erwarten, dass spätestens im Herbst eine nächste Corona-Welle einsetzt und erneut zu zahlreichen Erkrankungen führt", sagte BVKJ-Bundespressesprecher Jakob Maske dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Dies werde vor allem die ungeimpften Erwachsenen betreffen, die sich eigentlich hätten, um den eigenen Schutz kümmern können. "Leider werden aber die Maßnahmen, die dann zum Schutz getroffen werden, wieder vor allem Kinder und Jugendliche treffen", prognostizierte Maske. "Diese müssen dann wieder fürchten, dass Kitas und Schulen geschlossen werden. Sie werden erneut die einzige Gruppe sein, die sich regelmäßig anlasslosen Tests unterziehen muss und sie werden wieder Maske tragen müssen".

+++ 08:05 Interrail: Nachfrage nach Tickets erreicht Vor-Corona-Niveau +++
Die Nachfrage nach Interrail-Tickets hat nach Angaben des Unternehmens Eurail erstmals das Niveau vor Beginn der Corona-Pandemie erreicht. "Wir sehen heute eine positive Nachfrage für das erste Quartal 2022, die den Bedarf für das erste Quartal 2019 übersteigt", sagte eine Eurail-Sprecherin auf Nachfrage. In den vergangenen zehn Jahren sei die Zahl der verkauften Interrail-Pässe stetig gestiegen - mit Ausnahme der beiden Pandemie-Jahre 2020 und 2021. "Wir sehen außerdem ein deutliches Interesse von Familien, Erwachsenen und Senioren", sagte die Sprecherin weiter. Mit den Interrail- und Eurail-Tickets können Reisende in mehr als 30 Ländern mit einer einzigen Fahrkarte über einen bestimmten Zeitraum unbegrenzt viele Zugfahrten machen. Im März 1972 wurde das Ticket für Jugendliche bis 21 Jahre eingeführt, später wurde die Altersgrenze schrittweise angehoben, inzwischen ist es für alle Altersgruppen zugänglich.

+++ 07:15 Ärzteverband: 60 Prozent der Kliniken müssen Patienten verlegen +++
Ein Großteil der deutschen Krankenhäuser ist nach Angaben des Verbandes leitender Krankenhausärzte wegen coronabedingter Personalausfälle und vieler Corona-Patienten überlastet. "In 60 Prozent der Häuser müssen planbare Eingriffe verschoben werden", sagte Verbandspräsident Michael Weber der "Neuen Osnabrücker Zeitung". In sechs von zehn Kliniken würden Personaluntergrenzen beim Pflegepersonal unterschritten und in drei von zehn Kliniken müssten Patienten in andere Kliniken verlegt werden. Betroffen seien auch große Kliniken.

+++ 06:41 Bundesfamilienministerin Spiegel rät zu Corona-Test vor Osterfest +++
Mit Blick auf das anstehende Osterfest hat Bundesfamilienministerin Anne Spiegel dazu aufgerufen, sich wegen der Corona-Pandemie weiter vorsichtig zu verhalten. "Ich rate dazu, dass sich alle vorher mit einem Schnelltest testen", sagte die Grünen-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wir haben jeden Tag 300 Corona-Tote. Das ist eine Zahl, die mich sehr besorgt. Daher sollten wir weiter Maske tragen in allen Situationen, in denen wir sie bisher getragen haben", sagte Spiegel. Das sei auch eine Frage der Solidarität gegenüber der älteren Generation und den Jüngsten.

+++ 06:06 Weltweit mehr als 494,84 Millionen Corona-Infektionen +++
Weltweit haben sich mehr als 494,84 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Mehr als 6.567.840 Millionen Menschen sind nach Reuters-Berechnungen an oder mit dem Virus gestorben. Seit dem Auftreten der ersten Fälle in China im Dezember 2019 wurden in mehr als 210 Ländern und Gebieten Corona-Infektionen gemeldet.

+++ 05:22 RKI: Inzidenz sinkt weiter auf 1141,8 +++
Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 150.675 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das sind 45.781 Fälle weniger als am Samstag vor einer Woche, als 196.456 positive Tests gemeldet wurden. Insgesamt liegt damit in Deutschland die Zahl der bestätigten Infektionen bei mehr als 22,59 Millionen. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 1141,8 von 1181,2 am Vortag. 309 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 131.679.

Hinweis: Die Zahlen des RKI weichen in der Regel leicht von jenen Falldaten ab, die ntv.de täglich am Abend meldet. Das ntv.de-Datenteam greift direkt auf die Meldezahlen aus den Bundesländern zu, wie sie von den Ministerien und Behörden vor Ort veröffentlicht werden. Das RKI hingegen ist an die gesetzlich vorgeschriebenen Meldewege gebunden, was zu einem zeitlichen Verzug führen kann.

Zudem bilden die jeweiligen Tageswerte unterschiedliche Erfassungszeiträume ab: Die ntv-Auswertung sammelt die jeweils bis zum Abend veröffentlichten Länderangaben und errechnet daraus einen täglichen Stand der gemeldeten Fallzahlen, der in der Regel ab 20 Uhr veröffentlicht wird. Das Erfassungssystem des RKI dagegen berücksichtigt eingehende Meldungen bis Mitternacht, wobei der aktuelle Datenstand dann am nachfolgenden Morgen bekannt gegeben wird.

+++ 04:09 Söder: Scheitern der Impfpflicht als indirekte Vertrauensfrage für Scholz +++
CSU-Chef Markus Söder wirft Bundeskanzler Olaf Scholz Führungsversagen vor. "Zu anderen Zeiten hätten Bundeskanzler eine ernsthafte Frage gestellt bekommen, ob und wie sie so das Land führen können. Denn de facto ist das Scheitern der Impfpflicht eine indirekte Vertrauensfrage", sagte der bayerische Ministerpräsident den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wenn sich ein Bundeskanzler so klar positioniert für eine Impfpflicht, aber nichts dafür tut und seine Ampel die eigene Mehrheit nicht nutzen kann, dann kann man nicht sagen, dass diese Regierung Stabilität ausstrahlt."

+++ 03:26 Göring-Eckardt stärkt Lauterbach den Rücken +++
Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt nimmt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach vor Kritik an seiner Arbeit in Schutz. "Karl Lauterbach ist einer der fachlich besten Gesundheits-Experten, die wir haben", sagt die Grünen-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Die Tatsache, dass es in der Politik auch Rückschläge gibt, sollte nicht dazu führen, dass man sagt: Mit ihm nicht mehr. Die nächste Person im Amt würde doch ebenfalls mal Rückschläge erleiden." Göring-Eckardt fügt hinzu: "Was das Ministerium sicher besser machen kann, ist die Kommunikation. Wenn sich Regeln ändern, sollte darüber gut informiert werden. Das gilt aber für alle Verantwortlichen in der Regierung und nicht nur für einen Minister."

+++ 02:27 USA warnen wegen Corona-Welle vor Reisen nach Shanghai +++
Angesichts des Corona-Ausbruchs in Shanghai warnt die US-Regierung vor Reisen in die chinesische Metropole und erlaubt ihren Mitarbeitern im dortigen Konsulat die Ausreise. Als Grund nennt das US-Außenministerium die Ausgangssperren, weitere Corona-Beschränkungen und das Risiko, dass Eltern bei einer Infektion von ihren Kindern getrennt werden könnten. Alle nicht absolut notwendigen Mitarbeiter des Konsulats und deren Familien dürften ausreisen, heißt es weiter. Damit dürfte der reguläre Betrieb des Konsulats in Shanghai bis auf Weiteres stillgelegt sein.

+++ 01:16 Scheitern der Impfpflicht: Kinderärzte rechnen mit Einschränkungen für Schüler im Herbst +++
Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) rechnet wegen des Scheiterns der Impfpflicht mit weiteren einschränkenden Maßnahmen für Kinder im Herbst. "Es ist zu erwarten, dass spätestens im Herbst eine nächste Corona-Welle einsetzt und erneut zu zahlreichen Erkrankungen führt", sagt BVKJ-Bundespressesprecher Jakob Maske dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Dies werde vor allem die ungeimpften Erwachsenen betreffen, die sich eigentlich um den eigenen Schutz hätten kümmern können. "Leider werden aber die Maßnahmen, die dann zum Schutz getroffen werden, wieder vor allem Kinder und Jugendliche treffen", prognostiziert Maske. "Diese müssen dann wieder fürchten, dass Kitas und Schulen geschlossen werden."

+++ 00:05 Jeder zweite Gastronom und Hotelier behält Maskenpflicht bei +++
Fast jeder zweite Hotel- und Gaststättenbetrieb hält auch nach dem Ende der staatlichen Vorgabe freiwillig an der Maskenpflicht für Mitarbeiter fest. "Laut unserer aktuellen Dehoga-Umfrage halten 16,2 Prozent der Betriebe an der Maskenpflicht für Gäste fest. Die 3G-Regelung wenden noch 12,1 Prozent der Betriebe an", sagt die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Ingrid Hartges, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland einem Vorabbericht zufolge. Das Wegfallen der Maskenpflicht für Gäste bedeute nicht automatisch auch das Wegfallen der Maskenpflicht für die Mitarbeiter. Ob auf das Tragen von Masken verzichtet werden kann, entscheide der Gastronom nach seinem betrieblichen Hygienekonzept und den jeweiligen Ansteckungsrisiken der Mitarbeiter.

Die vorangegangenen Entwicklungen lesen Sie hier.

Quelle: ntv.de, cls/ysc/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen