Panorama

Nach Hurrikan "Dorian" 2500 Menschen auf Bahamas vermisst

f45af2d2ff0e33ded7a1aa064f3e5365.jpg

Die Häuser vieler Menschen auf den Bahamas sind kaum noch als solche zu erkennen.

(Foto: REUTERS)

Mit Windstärken von bis zu 300 Stundenkilometern wütet Hurrikan "Dorian" über den Bahamas und hinterlässt pure Verwüstung. Dutzende Menschen sterben. Die Zahl der Opfer könnte aber noch viel höher sein. Nun gibt es erste offizielle Schätzungen dazu, wie viele Menschen noch immer als vermisst gelten.

Anderthalb Wochen nach dem Hurrikan "Dorian" auf den Bahamas werden noch 2500 Menschen vermisst. Das teilte die Katastrophenschutzbehörde der Inselgruppe mit. Der Wirbelsturm war am 1. September mit Windstärken von bis zu 300 Stundenkilometern über die Bahamas hinweggefegt. Die Zahl der Todesopfer wurde zuletzt mit mindestens 50 angegeben. Die Behörden rechnen jedoch mit einem starken Anstieg der Opferzahl, weil entlegene Regionen noch nicht erreicht werden konnten.

Katastrophenschutzchef Carl Smith erklärte, derzeit stünden noch rund 2500 auf den amtlichen Vermisstenlisten. Diese seien jedoch noch nicht mit den Listen der Menschen verglichen worden, die in Notunterkünften untergebracht oder vorübergehend umgesiedelt worden seien.

Smith zufolge wurden bislang mehr als 5500 Bewohner der besonders betroffenen Inseln Grand Bahama und Abaco auf andere Inseln gebracht. Die Zahl der Menschen, die vorübergehend umgesiedelt werden wollten, gehe inzwischen zurück.

"Dorian" hatte als Wirbelsturm der Stufe 5 auf den Bahamas gewütet, bevor er sich abschwächte und entlang der Südostküste der USA und bis in den Osten Kanadas zog. Nach Schätzung der UNO sind auf der Inselgruppe etwa 70.000 Menschen auf Nothilfen angewiesen.

Quelle: n-tv.de, agr/AFP

Mehr zum Thema