Panorama

US-Behörde zu Moderna-Vakzin Allergische Reaktion auf Impfstoff "selten"

228964875.jpg

Allergische Reaktionen zeigten sich 15 bis 30 Minuten nach Verabreichung der Impfung.

(Foto: picture alliance/dpa)

Laut der US-Gesundheitsbehörde CDC löst der Impfstoff des Herstellers Moderna kaum schwere allergische Reaktionen aus. Von vier Millionen gespritzten Dosen verursachten zehn anaphylaktische Schocks. Mehr Frauen als Männer reagieren allergisch - das ist nicht nur beim Moderna-Impfstoff so.

Schwere allergische Reaktionen auf den Corona-Impfstoff des US-Unternehmens Moderna sind nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC "selten". Nach Verabreichung von mehr als vier Millionen Dosen des Vakzins seien nur bei zehn der Impfstoff-Empfänger sogenannte anaphylaktische Schocks aufgetreten, teilte die CDC mit. Keine der allergischen Reaktionen habe zum Tod geführt.

Die CDC stützte sich bei ihrer Einschätzung auf die Dokumentation von insgesamt 4.041.396 Impfstoff-Dosen, die zwischen dem 21. Dezember 2020 und dem 10. Januar dieses Jahres verabreicht worden waren. Insgesamt wurden dabei 108 allergische Reaktionen festgestellt. Bei zehn Impfstoff-Empfängern, alle von ihnen Frauen zwischen 31 und 63 Jahren, waren diese Reaktionen demnach schwerwiegend.

Bei neun der Frauen lag laut CDC eine Allergiegeschichte vor, Unverträglichkeiten gegen Impfstoffe waren demnach jedoch nicht bekannt. Ebenfalls neun der Frauen reagierten innerhalb von 15 Minuten nach der Injektion des Moderna-Impfstoffs allergisch. Bei der zehnten Frau trat der anaphylaktische Schock 30 Minuten nach der Verabreichung des Impfstoffs auf. Sechs der Frauen mussten den Angaben zufolge im Krankenhaus behandelt werden.

"Die klinischen und epidemiolgischen Charakteristika der Berichte über anaphylaktische Schocks nach der Verabreichung des Covid-19-Impfstoffs von Moderna ähneln jenen infolge der Verabreichung des Covid-19-Vakzins von Biontech-Pfizer", hieß es in der CDC-Mitteilung. Auch auf den Biontech-Pfizer-Impfstoff reagierten nach ersten Erkenntnissen mehr Frauen als Männer allergisch. Experten zufolge könnte dies jedoch auch daran liegen, dass bisher deutlich mehr Frauen als Männer gegen das Coronavirus geimpft wurden.

*Datenschutz

Bislang sind in Deutschland die Impfstoffe von Biontech-Pfizer und Moderna zugelassen. Kommende Woche soll ein dritter dazukommen. Dabei handelt es sich um ein Vakzin des britisch-schwedischen Konzerns Astrazeneca. Dieser hat bereits angekündigt, weniger Impfstoff-Dosen an die EU liefern zu können als bislang geplant. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass im Februar viele Menschen mit dem Stoff geimpft werden können.

Quelle: ntv.de, chf/AFP