Panorama

Ermittlungen im Rotlichtmilieu Bentleyfahrer in St. Pauli angeschossen

108238912.jpg

Ein Unbekannter hatte am Millerntorplatz auf den Fahrer des weißen Bentleys geschossen, er wurde schwer verletzt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Kurz nach Mitternacht, an einer Ampel im Hamburger Stadtteil St. Pauli: Schüsse treffen einen Autofahrer, er kommt schwer verletzt ins Krankenhaus. Laut Medienberichten handelt es sich um den Hamburger Hells-Angels-Chef. Der Täter ist noch auf der Flucht.

Im Rotlichtmilieu von Hamburg-St. Pauli ist ein Mann angeschossen und schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen schoss ein Unbekannter in der Nacht auf den Fahrer eines weißes Bentleys, der an einer Ampel stand. Der Fahrer sackte schwer verletzt zusammen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. "Die Schüsse fielen kurz nach Mitternacht auf dem Millerntorplatz", sagte ein Sprecher der Polizei am Morgen.

Fachleute sicherten am Tatort Spuren und vernahmen Zeugen. "Wir ermitteln im Rotlichtmilieu", bestätigte ein Sprecher. Der oder die Täter entkamen zunächst trotz einer großangelegten Suchaktion. Verbindungen zu Rockerkreisen konnten noch nicht bestätigt werden, die Polizei prüfe dies. Die für Rotlicht und Rocker zuständige Abteilung des Hamburger Landeskriminalamtes habe die Ermittlungen übernommen.

Das Opfer soll laut einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" ein führendes Mitglied der verbotenen "Hells Angels" sein, das auf St. Pauli mehrere Läden betreibt. Wie die "Bild" -Zeitung schreibt, soll es sich um den Hamburger Hells-Angels-Boss Dariusch F. handeln. Laut dem Blatt sei von einem anderen Fahrzeug aus auf ihn geschossen worden. Das Opfer sei von mehreren Kugeln getroffen worden.

Der NDR berichtet, das Kennzeichen des Bentleys weise auf eine Verbindung des Halters zu den "Hells Angels" hin. Die Insassen dreier Autos, die hinter dem Bentley des Opfers standen, hätten den Angriff mit ansehen müssen. Zum Tatort seien auch drei Männer mittleren Alters gekommen, einer habe gesagt, er sei der Bruder des Opfers.

Quelle: ntv.de, cam/dpa