Panorama

Rauch sollte Tiere vertreiben Besitzer fackelt Haus aus Angst vor Schlangen ab

266789695.jpg

Der Schaden beträgt mehr als eine Million Dollar.

(Foto: picture alliance/dpa/Montgomery County Fire Rescue Service/AP)

Um ungiftige Erdnattern aus seinem Haus zu vertreiben, zündet ein Mann in US-Staat Maryland Kohle in seinem Haus an. Am Ende sind die meisten Schlangen weg, sein Haus allerdings auch. Schlangen-Experten raten ebenso wie die Feuerwehr dringend von der Idee ab, die Tiere ausräuchern zu wollen.

Weil er davon ausging, Schlangen durch Rauch vertreiben zu können, hat ein Mann im US-Staat Maryland sein Haus versehentlich abgefackelt. Der Feuerwehrsprecher von Montgomery County, Pete Piringer, twitterte am Freitag, es werde angenommen, dass die für die Rauchentwicklung im Keller vom Hausbesitzer entzündeten Kohle zu dicht an brennbaren Materialien gelegen hätten. Bei dem dann entstandenen Großbrand sei das Haus - bereits am 23. November - komplett zerstört worden. Menschen seien nicht verletzt worden. 75 Feuerwehrleute waren stundenlang mit dem Löschen beschäftigt.

Piringer sagte der "Washington Post", bei den Schlangen habe es sich wohl um - ungiftige - Erdnattern gehandelt. Davon habe es in dem gut 900 Quadratmeter großen Haus wohl unzählige gegeben. Es seien aber nur die Überreste einer Schlange in der Asche entdeckt worden. Eine weitere Schlange sei lebend gefunden worden. "Sie kam aus dem Fundament heraus", sagte Piringer. Das Reptil sei eingefangen und im nahe gelegenen Wald ausgesetzt worden. Die übrigen Schlangen seien tot, unter den Trümmern versteckt oder hätten sich davongemacht. Dass sich Schlangen im Keller einnisten, ist den Angaben zufolge vor allem in kalten Wintern nicht ungewöhnlich.

Piringer sagte CNN, die Schlangen seien ein ständiges Problem für den Eigentümer und auch für den Vormieter gewesen. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs sei niemand im Haus gewesen. Ein Nachbar habe den Notruf gestartet. Der Schaden beträgt den Angaben zufolge mehr als eine Million Dollar. Die Feuerwehr habe den Vorfall als Unfall eingestuft.

Biologe empfiehlt: Fachmann rufen!

Emily Taylor, Professorin an der Kalifornischen Polytechnischen Universität, sagte der "Washington Post", Schlangen hätten zwar einen ausgeprägten Geruchssinn, doch angesichts der niedrigen Temperaturen in Maryland hätte der Rauch die Schlangen wahrscheinlich nicht zu großen Bewegungen veranlasst, da sie sich im Grunde in einem Zustand tiefer Ruhe befunden hätten. "Sie werden sehr träge gewesen sein", sagte Taylor.

Zoologie-Experte John Kleopfer sagte, dass Schlangen ihre Zunge zum Riechen benutzten. Wenn sie Rauch riechen würden, versuchten sie unterzutauchen oder zu fliehen. Aber dies sei nur vorübergehend. "Sie werden zurückkommen." Er habe noch nie gehört, dass jemand versucht habe, Schlangen in einem Haus auszuräuchern. Er empfehle das nicht. Wildtierbiologe Dan Rauch sagte der Zeitung: "Ich empfehle auf jeden Fall etwas anderes für den Umgang mit Schlangen - angefangen damit, einen Fachmann zu rufen."

Quelle: ntv.de, mbo/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.