Panorama

Connery trug sie in "Dr. No" Bond-Pistole bringt absurden Preis ein

imago0098331112h.jpg

Sean Connery als James Bond in "Dr. No" - der Legendenstatus der Filmreihe färbt auch auf die unscheinbar anmutende Pistole des Geheimagenten ab.

(Foto: imago images/Everett Collection)

Für viele war Sean Connery der einzig wahre James Bond - nun kam genau die Pistole unter den Hammer, die er bei seinem ersten Auftritt als Geheimagent ihrer Majestät trug. Das finale Gebot ist aberwitzig.

Eine von Sean Connery bei seinem ersten Auftritt als Geheimagent in "James Bond - 007 jagt Dr. No" (1962) benutzte Pistole ist in den USA für viel Geld versteigert worden. Ein Bieter erstand die berühmte Walther PP am Donnerstag für 256.000 Dollar (rund 210.000 Euro), wie Julien's Auctions in Beverly Hills mitteilte. Das Auktionshaus hatte den Schätzwert zuvor mit 150.000 bis 200.000 Dollar beziffert. Der Käufer wollte anonym bleiben. Es handle sich um einen US-Amerikaner, der mit seinen Kindern jeden Bond-Film gesehen habe, gab Julien's Auctions bekannt.

e8f7a96da2848737a721547f79baea33.jpg

Ihr Name ist PP, Walther PP: Die James-Bond-Pistole brachte mehr als eine Viertelmillion Dollar ein.

(Foto: dpa)

Connery war am 31. Oktober im Alter von 90 Jahren auf den Bahamas gestorben. Der schottische Schauspieler war der erste James-Bond-Darsteller - und für viele Fans auch der beste. Er spielte den britischen Geheimagenten zwischen 1962 und 1983 sieben Mal. Ein Foto von Connery, auf dem er die Pistole in der Hand hält, zierte den Katalog der Auktion "Icons & Idols". Die Pistole wurde zur Standardrequisit für alle auf den Schotten folgenden Bond-Darsteller, von Roger Moore bis Daniel Craig. Es handelt sich bei der Waffe um ein deutsches Fabrikat, das "PP" steht für "Polizeipistole". Sie ist selbst eine kleine Legende, die seit den späten 1920er-Jahren sieben Jahrzehnte lang produziert wurde.

Zuletzt war auch ein anderes Requisit aus dem ersten James-Bond-Film unter den Hammer gekommen - oder vielmehr: sollte unter den Hammer kommen. Denn der Bikini des ersten Bond-Girls Ursula Andress fand Mitte November keinen Käufer. Es könnte am hohen Startgebot von 300.000 Dollar (254.000 Euro) gelegen haben.

Bei der jetzigen Auktion in Beverly Hills kamen mehr als 500 Hollywood-Memorabilien unter den Hammer, darunter Kostüme und Gegenstände von Stars wie John Wayne, Marilyn Monroe, John Travolta, Greta Garbo und Elizabeth Taylor. Ein Pilotenhelm mit der Aufschrift Maverick, den Tom Cruise 1986 in "Top Gun" trug, erzielte knapp 109.000 Dollar. Ein Schwert, mit dem Bruce Willis als Butch Coolidge in "Pulp Fiction" (1994) um sich schlug, kam für mehr als 35.000 Dollar unter den Hammer.

Für ein elegantes Jackett des verstorbenen "Playboy"-Gründers Hugh Hefner zahlte ein Bieter 16.000 Dollar. Ebenso viel erzielte ein von Marilyn Monroe handgeschriebenes Gedicht auf dem Briefpapier des US-Schriftstellers Arthur Miller. Die Filmikone war von 1956 bis 1961 mit Miller verheiratet. Eine Augenklappe, die John Wayne in dem Western "True Grit" trug, wechselte für 12.800 Dollar den Besitzer. Das 156-seitige Drehbuch für das Mafia-Epos "Der Pate" (1972) brachte über 10.000 Dollar ein.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.