Panorama

Viele Menschen vermisst Dammbruch in Brasilien fordert Todesopfer

d159fcc1f643b0ac1e2ff3220ef5bbfd.jpg

Luftaufnahme von den Schlammmassen nach dem Bruch eines Staudamms an der Feijão Eisenerzmine.

dpa

Meterhoher Schlamm und Wasser wälzen sich durch eine Mine und ein Wohngebiet. Mindestens neun Menschen kommen ums Leben - es wird befürchtet, dass die Zahl der Toten noch massiv steigt. Für die Bewohner der Region wiederholt sich ein bereits erlebter Alptraum.

Nach dem Bruch eines Staudamms im Süden Brasiliens hat eine Schlammlawine mindestens neun Menschen getötet. Darüber hinaus würden noch 150 Menschen vermisst, berichtete die Zeitung "O Globo" unter Berufung auf die Regierung des brasilianischen Bundesstaats Minas Gerais. Insgesamt hätten rund 430 Menschen in der Gegend gelebt, von denen 279 gerettet worden seien. Es wurde befürchtet, dass die Zahl der Opfer noch erheblich steigen könnte.

Die braunen Schlammmassen hatten sich über Teile einer Eisenerzmine und eines Wohngebiets gewälzt. Dabei wurden wahrscheinlich Dutzende weitere Menschen mitgerissen. Zerstört wurden auch Dächer von Häusern sowie Bagger in der Eisenerzmine.

Der Präsident des Konzerns Vale, dem die Eisenerzmine gehört, sagte, von den rund 300 Arbeitern in der Mine seien nur etwa 100 nach dem Dammbruch auffindbar gewesen. Wie es genau zu dem Unfall kam, könne noch nicht erklärt werden, sagte Vale-Präsident Fábio Schvartsman.

Lawine schob Gütercontainer von den Gleisen

0044411527befc47d81a96cf2514b9fd.jpg

Dieser Hundewelpe konnte gerettet werden.

(Foto: dpa)

Auf Bildern war zu sehen, wie Einsatzkräfte aus einem Helikopter versuchten, eine Frau und einen Mann zu retten. Die Hilfesuchenden waren beide komplett mit Schlamm bedeckt. Der Mann stand bis zum Oberkörper im braunen Wasser und trug die Frau in Richtung der Retter. Andere Aufnahmen zeigten Bagger in der Eisenerzmine Córrego de Feijao, bedeckt mit Schlamm, Steinbrocken und Ästen.

Die Lawine schob Gütercontainer für das Eisenerz von Eisenbahngleisen. Auf Luftaufnahmen wurde das Ausmaß des Unglücks sichtbar, die Schlammlawine hatte sich kilometerweit ihren Weg gebahnt. Die braune Schlammflut erreichte auch die Wohngegend Vila Forteco und begrub teilweise ganze Häuser unter sich.

Ähnliches Unglück im Jahr 2015

Rund 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Zahl der Einsatzkräfte sollte laut lokaler Medien nochmals verdoppelt werden.  Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro sagte, die Nationale Wasseragentur koordiniere Maßnahmen, um die Versorgung der Städte sicherzustellen, die Wasser aus dem nahe gelegenen Paraopeba-Fluss gewönnen, der ebenfalls von der Schlammlawine getroffen worden sei. Er werde über die Region fliegen, um den Schaden zu sehen.

Es werde alles Mögliche getan, um eine Verschmutzung der Umwelt einzudämmen und den Angehörigen möglicher Opfer zu helfen. Der Umweltminister sei auf dem Weg in das Gebiet, schrieb der Präsident auf Twitter. Auch die drei Minister für Zivilschutz, Entwicklung und Bergbau seien unterwegs. Das Umweltministerium des südamerikanischen Landes erklärte, dass ein Krisenstab einberufen worden sei.

Bei den Bewohnern des Bundesstaats Minas Gerais weckte der Dammbruch böse Erinnerungen. Im Jahr 2015 gab es dort ein ähnliches Unglück. Bei der "Tragödie von Mariana" kam es in einem Eisenerzbergwerk zu einem Dammbruch an einem Rückhaltebecken. 19 Menschen starben. Schlamm mit Giftstoffen flutete angrenzende Ortschaften und kontaminierte den Fluss Rio Doce ("Süßer Fluss") auf 650 Kilometern Länge. Das Wasser hatte sich teilweise blutrot gefärbt.

Quelle: n-tv.de, wne/dpa

Mehr zum Thema