Panorama

Arktische Luft erfasst Europa Deutschland erlebt kälteste Nacht des Jahres

8ed5a2a588c3464a4ea3f3de41a60455.jpg

In Mecklenburg-Vorpommern mussten Autofahrer erst Schnee schippen und dann extrem vorsichtig fahren.

(Foto: dpa)

Bitterkalter Winter: In weiten Teilen Deutschlands messen Meteorologen vergangene Nacht die bisher tiefsten Temperaturen des Jahres. Im Norden verursacht dichter Schnee viele Unfälle. In Italien und Griechenland freuen sich Schüler über schneefrei.

Deutschland hat sich durch die bislang kälteste Nacht dieses Winters gebibbert. Dem Deutschen Wetterdienst zufolge war es auf der Zugspitze mit minus 27 Grad am kältesten. Dies sei für den höchsten Gipfel in Deutschland auch der Minusrekord in diesem Winter. Im übrigen Land habe es verbreitet strengen Frost zwischen minus 15 und minus 10 Grad gegeben - besonders in Thüringen, Sachsen, Bayern und Baden-Württemberg.

4941d95c4cf74acdfefa10ff4ac41cdc.jpg

Am Petersplatz in Rom nutzten die Menschen das Wetter für eine Schneeballschlacht.

(Foto: dpa)

Im Nordosten Deutschlands war es etwas wärmer, dafür fiel reichlich Schnee, der vor allem in Mecklenburg-Vorpommern zu vielen Unfällen führte. Besonders betroffen waren in der Nacht und am frühen Morgen die Straßen an der Küste zwischen Ostholstein und Rostock. "An vielen Stellen gibt es Schneeverwehungen", sagte eine Polizeisprecherin. Dort habe es mindestens sechs Unfälle gegeben - allerdings ohne Verletzte, es blieb bei Blechschäden.

Im Schneegestöber hatte die Unfallserie bereits Sonntagmittag begonnen. Auf der Autobahn 20 wurde bei einem Unfall ein 39-Jähriger schwer verletzt, eine 37-Jährige und ihr 8 Jahre alter Sohn leicht. Auf der B105 erlitt eine Frau leichte Verletzungen.

Für Einschränkungen sorgten Schneefälle und Eisglätte auch am Bremer Flughafen. Seit Sonntagabend sind zehn Flüge ausgefallen, weil sechs ankommende Flugzeuge nicht landen konnten. Einige von ihnen seien nach Hannover umgeleitet worden, sagte ein Flughafensprecher.

Tagsüber sollen die Temperaturen heute laut n-tv Meteorologe Björn Alexander zwischen minus 12 Grad an den Alpen und 0 Grad zwischen Niederrhein und Nordsee betragen. Noch bis Mittwoch sollen die eisigen Temperaturen anhalten, bevor es schrittweise wieder milder wird.

Schneefrei für römische Schüler

Die Kältewelle macht auch vor Südeuropa nicht halt: In Italien hat eine dicke Schneedecke die Hauptstadt Rom überzogen. Im Zentrum seien bis zu zehn Zentimeter gefallen, teilte der Wetterdienst 3bmeteo mit. Alle Schulen und Kindergärten blieben geschlossen. Die Millionenstadt rief ihre Bewohner auf, sich möglichst wenig fortzubewegen.

Ganz Italien ist derzeit von einer ungewöhnlichen Kältewelle erfasst. In der Apennin-Bergregion werden nachts bis zu minus 20 Grad erwartet. Der Zivilschutz kam deswegen zu einer Sondersitzung zusammen.

Schneefall wurde auch aus Griechenland gemeldet. Viele Flüge in die Hafenstadt Thessaloniki waren bereits am Sonntag ausgefallen, viele Straßen in der nordgriechischen Provinz Mazedonien waren nur mit Schneeketten befahrbar. Auch in mehreren griechischen Provinzen fiel der Unterricht aus. Im Süden des Landes zeigten die Thermometer dagegen frühlingshafte Temperaturen von bis zu 16 Grad Celsius.

Quelle: n-tv.de, chr/dpa

Mehr zum Thema