Panorama

Blutsauger übertragen FSME Drei neue Zecken-Risikogebiete im Osten

Die von Zecken übertragene Hirnentzündung FSME breitet sich in Deutschland weiter aus. Das Robert Koch-Institut vergrößert deshalb das Risikogebiet in Deutschland um drei weitere Kreise. Menschen in diesen Regionen wird eine Impfung empfohlen.

Drei weitere Regionen in Deutschland sind als Risikogebiete für die von Zecken übertragene Hirnentzündung FSME eingestuft worden. Es handelt sich um den Stadtkreis Dresden und den Landkreis Meißen in Sachsen sowie um den Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen, wie aus einem aktuellen Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin hervorgeht. 

Insgesamt sind demnach nun 164 Kreise als FSME-Risikogebiete definiert. Die neuen Risikogebiete grenzen an bestehende. Ein Infektionsrisiko mit dem Virus besteht laut RKI vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, Südhessen, im südöstlichen Thüringen sowie in Sachsen. Einzelne Risikogebiete liegen in anderen Bundesländern. Die Einstufung als Risikogebiet basiert auf Erkrankungsdaten mehrerer Jahre. In diesen Regionen wird Menschen, die zum Beispiel in der Freizeit oder beruflich mit Zecken in Berührung kommen könnten, eine FSME-Impfung empfohlen.

2019 gingen die FSME-Fallzahlen laut dem Bericht im Vergleich zum Höchststand von 2018 um knapp ein Viertel zurück: 444 Erkrankungen wurden gemeldet. In 98 Prozent der Fälle waren die Betroffenen nicht geimpft. Generell stagnierten die Impfquoten in den Risikogebieten weitgehend, hieß es. Die Fallzahlen schwanken von Jahr zu Jahr. FSME beginnt mit Beschwerden wie Kopfschmerzen und Fieber. Bei einem kleinen Teil der Infizierten kann es nach einer Zeit ohne Symptome zu einer zweiten Phase mit Hirnhaut-, Gehirn- oder Rückenmarksentzündung kommen. Die Krankheit kann tödlich verlaufen: 2019 starben in Deutschland zwei Personen daran.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.